Der Geruch der Guayave

Erschienen: Januar 1983

Bibliographische Angaben

  • Bogotá: Oveja Negra, 1982, Titel: 'El olor de la guayaba', Seiten: 133, Originalsprache
  • Köln: Kiepenheuer und Witsch, 1983, Seiten: 173, Übersetzt: Tom Koenigs
  • Köln: Kiepenheuer und Witsch, 1993, Seiten: 174, Übersetzt: Tom Koenigs
  • Frankfurt am Main: Fischer-Taschenbuch-Verlag, 2004, Seiten: 175, Übersetzt: Tom Koenigs
  • Köln: Kiepenheuer und Witsch, 2006, Seiten: 173, Übersetzt: Tom Koenigs, Bemerkung: Unveränderte Neuausgabe
Wertung wird geladen

In den Gesprächen, die der kolumbianische Schriftsteller Plinio Apuleyo Mendoza mit Gabriel García Márquez führt, klingen bereits alle Themen an, die in der großartigen Autobiographie "Leben, um davon zu erzählen" vertieft und erweitert werden. Die Kindheit in Aracataca, die große Familie, die Arbeit als Journalist, die Entstehung seiner Werke - ein bewegendes und authentisches Dokument über Leben und Werk eines weltberühmten Autors.

Der Geruch der Guayave

Der Geruch der Guayave

Deine Meinung zu »Der Geruch der Guayave«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Film & Kino:
The Crown - Staffel 3

Die Queen in ihrer vordergründig repräsentativen Rolle ist eine zeitgeschichtliche Ikone, sodass der Erfolg der seit 2016 bei Netflix laufenden Serie „The Crown“ nicht verwundert. Die dritte Staffel markiert allerdings einen Umbruch: Die Royal Family ist in den 60er-Jahren angekommen und viele Rollen werden neu besetzt, da auch die Blaublüter nicht vor dem Altern gefeit sind. Titel-Motiv: © Des Willie / Netflix

zur Film-Kritik