Chronik eines angekündigten Todes

Erschienen: Januar 1981

Bibliographische Angaben

  • Köln: Kiepenheuer und Witsch, 1981, Seiten: 149, Übersetzt: Curt Meyer-Clason
  • Berlin; Weimar: Aufbau-Verlag, 1982, Seiten: 138, Übersetzt: Curt Meyer-Clason, Bemerkung: Lizenzausgabe
  • Köln: Kiepenheuer und Witsch, 1983, Seiten: 149, Übersetzt: Curt Meyer-Clason
  • München: Deutscher Taschenbuch-Verlag, 1986, Seiten: 119, Übersetzt: Curt Meyer-Clason, Bemerkung: Lizenzausgabe
  • Leipzig: Reclam, 1989, Seiten: 114, Übersetzt: Curt Meyer-Clason, Bemerkung: Lizenzausgabe
  • Köln: Kiepenheuer und Witsch, 2001, Seiten: 149, Übersetzt: Curt Meyer-Clason
  • Frankfurt am Main: Fischer-Taschenbuch-Verlag, 2004, Seiten: 119, Übersetzt: Curt Meyer-Clason
  • Köln: Kiepenheuer und Witsch, 2006, Seiten: 120, Übersetzt: Curt Meyer-Clason
  • Berlin: Der Audio-Verlag, 2007, Seiten: 3, Übersetzt: Hanns Zischler
  • Berlin: Der Audio-Verlag, 2009, Seiten: 3, Übersetzt: Hanns Zischler, Bemerkung: Jubiläumsedition
Wertung wird geladen

Ein rauschendes Fest in einem kolumbianischen Dorf - gefeiert wird die Hochzeit der hübschen Angela mit dem Fremden Bayardo San Roman. Doch schon am nächsten Tag bringt der frisch vermählte Ehemann seine Frau zurück in ihr Elternhaus: sie sei nicht mehr unberührt. Nach jahrhundertealter Tradition ist es nun Aufgabe der Brüder, die Ehre der Familie wieder herzustellen. Der vermeintliche Geliebte der Schwester muß sterben. Im Dorf weiß bald jeder außer dem Betroffenen selbst, was geschehen wird. Zerrissen zwischen Ehre und Recht, Schuld und Moral steuert die gesamte Dorfgemeinschaft unabänderlich auf die tödliche Katastrophe zu.

Chronik eines angekündigten Todes

Chronik eines angekündigten Todes

Deine Meinung zu »Chronik eines angekündigten Todes «

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Film & Kino:
The Crown - Staffel 3

Die Queen in ihrer vordergründig repräsentativen Rolle ist eine zeitgeschichtliche Ikone, sodass der Erfolg der seit 2016 bei Netflix laufenden Serie „The Crown“ nicht verwundert. Die dritte Staffel markiert allerdings einen Umbruch: Die Royal Family ist in den 60er-Jahren angekommen und viele Rollen werden neu besetzt, da auch die Blaublüter nicht vor dem Altern gefeit sind. Titel-Motiv: © Des Willie / Netflix

zur Film-Kritik