Du findest mich am Ende der Welt

  • Thiele
  • Erschienen: Januar 2000
Du findest mich am Ende der Welt
Du findest mich am Ende der Welt
Wertung wird geladen

B ei den Frauen hat der charmante Galerist Jean-Luc Champollion leichtes Spiel. Und wenn esnach ihm ginge, könnte das Leben immer so weiter gehen. Doch ein mit blassblauer Tinte geschrie bener Brief, den Jean-Luc eines Morgens aus seinem Briefkasten zieht, bringt ihn in eine ganz neue Umlauf bahn. Es ist ein Liebesbrief, ohne Zweifel. Ein überaus bezau bernder Liebesbrief sogar. Aber wer hat ihn geschickt? Und wieso bedient sich die Verfasserin der Sprache des achtzehnten Jahrhunderts und unterzeichnet hoheitsvoll mit »Die Principessa«? Jean-Luc ist verwirrt, beschließt jedoch, sich auf das Spiel einzulassen und antwortet an eine im Brief genannte E-Mail-Adresse. Um jeden Preis will er die Identität der geheimnisvollen Fremden auf decken, die einiges über ihn zu wissen scheint. Mit einem Mal sieht der Galerist alle Frauen in sei ner Umgebung mit anderen Augen. Wie ein Detektiv durchforstet er sein Leben, geht den Hinweisen nach, die er in den Briefen zu finden glaubt, und merkt nicht, dass er auf dem besten Weg ist, sich zu verlieben – in die Frau, die er noch nie gesehen hat. Oder doch?

Du findest mich am Ende der Welt

, Thiele

Du findest mich am Ende der Welt

Ähnliche Bücher:

Deine Meinung zu »Du findest mich am Ende der Welt«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Film & Kino:
The Crown - Staffel 3

Die Queen in ihrer vordergründig repräsentativen Rolle ist eine zeitgeschichtliche Ikone, sodass der Erfolg der seit 2016 bei Netflix laufenden Serie „The Crown“ nicht verwundert. Die dritte Staffel markiert allerdings einen Umbruch: Die Royal Family ist in den 60er-Jahren angekommen und viele Rollen werden neu besetzt, da auch die Blaublüter nicht vor dem Altern gefeit sind. Titel-Motiv: © Des Willie / Netflix

zur Film-Kritik