Regenbogentänzer

Erschienen: Januar 2015

Bibliographische Angaben

  • München: Knaur, 2015, Seiten: 352, Originalsprache

Couch-Wertung:

75

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1 50 100

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91-100
1 x 81-90
0 x 71-80
0 x 61-70
0 x 51-60
0 x 41-50
0 x 31-40
0 x 21-30
0 x 11-20
0 x 1-10
B:85
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":1,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Kathrin Plett
Die Magie, die von Musik ausgeht

Buch-Rezension von Kathrin Plett Feb 2016

Musik, nicht greifbar, nicht sichtbar. Dafür aber hörbar und eindeutig auch fühlbar. Es gibt wohl kaum jemanden, der sich nicht für irgendeine Art von Musik begeistern kann, ganz egal ob Rock, Pop, Klassik, Techno oder auch Heavy Metal. Denn Musik ist in der Lage, Menschen zu berühren, mitzuziehen und Gefühle bei ihnen auszulösen. Ganz instinktiv und ohne viel darüber nachdenken zu müssen fangen wir an, den Takt mitzuwippen und uns im Rhythmus zu bewegen. Erfahrungen, die in der sonst so kopflastigen Welt heutzutage häufig viel zu kurz kommen. Das gerade Tanzen daher auf die meisten Menschen einen besonderen Reiz auslöst und Tänzerin der Traumjob vieler junger Mädchen ist, ist nicht verwunderlich. Nicht selten passiert es in diesem Bereich jedoch, dass der Körper das anstrengende Training irgendwann nicht mehr kompensieren kann und der Beruf nicht mehr ausübbar ist. Wie kann es dann weitergehen?

Für Milena war immer klar: Ich werde Tänzerin! Schon als kleines Mädchen übte sie heimlich Tanzschritte, die sie zunächst vor ihren Eltern verheimlichte. Die Eltern waren nämlich der Auffassung, dass ihre Tochter einen vernünftigen Beruf erlernen solle. Glücklicherweise änderten sie ihre Meinung, als sie Milenas Begeisterung für den Tanz miterleben. Doch Milenas Karriere ist nach vielen erfolgreichen Jahren von einen auf den anderen Tag vorbei. Bei einer Hebefigur stürzte sie so unglücklich, dass sie sich einen ihrer Rückenwirbel verletzte, was trotz OP und Reha schließlich das endgültige Aus bedeutete. Milena sieht keinen Sinn mehr. Als sie auf einer Brücke einen Mann sieht, der sich scheinbar in die Tiefe stürzen will, "rettet" sie ihn und bringt ihn zurück nach Hause ins "Regenbogenhaus". Dort trifft sie auf Menschen, die allein nicht mit der Welt zurechtkommen, allgemein als "psychisch krank" oder noch schlimmer als "verrückt" bezeichnet werden. Schnell merkt Milena, dass nicht nur der Phil, der Psychiater der Einrichtung überaus sympathisch ist, sondern auch die Bewohner besonders sind. Vielleicht ist sie doch noch für etwas auf der Welt zu gebrauchen, wenn es ihr gelingt, durch ihre Tanzstunden in diesen Menschen etwas zu bewegen?

Nicole Walter hat Sprachen in München studiert und dann als Werbetexterin und freie Journalistin gearbeitet. Seit 1994 schreibt sie überaus erfolgreich Drehbücher für Fernsehserien und - filme und zählt heute zu den erfolgreichsten und gefragtesten Drehbuchautorinnen Deutschlands.

Nicole Walter erzählt in ihrem Roman die Geschichte von Milena. Milean ist verzweifelt. Nicht nur, dass sie durch ihre Verletzungen ihren Job und ihren kompletten Lebensinhalt verloren hat, sondern zusätzlich ist sie kaum noch in der Lage, ihr Leben finanziell zu bestreiten. Sie lebte von Job zu Job, es war immer genug Geld da um kürzere Pausen zu überbrücken, doch zum Zurücklegen reichte es nicht. Anspruch auf Arbeitslosengeld hat sie auch nicht und die Gespräche bei der Jobagentur geben ihr nur noch mehr das Gefühl, zu nichts mehr zu gebrauchen zu sein. Dies ändert sich erst, als sie auf Phil, Psychiater im Regenbogenhaus, und seine Patienten trifft, die ihr Leben völlig auf den Kopf stellen und ihr zeigen, was das Leben ausmacht. Nicole Walter hat mit ihrem neuesten Roman eine berührende Liebesgeschichte geschrieben, die durch ihre sympathischen Charaktere und eine eher ungewöhnliche Kulisse für einen Liebesroman besticht. Aus der dritten Person erzählt sie über Milena, deren Leben gerade alles andere als wünschenswert verläuft. Mit viel Selbstironie beschreibt sie die Gedanken und Gefühle ihrer Protagonistin, sodass es nicht schwerfällt, sich in die junge Frau hineinzuversetzen und mit ihr zu fühlen. Sprachlich locker erzählt Nicole Walter von Milenas ungeschickten Anfängen im Regenbogenhaus und ihren Hemmungen gegenüber seinen Bewohnern, die sich nach und nach in Respekt und Freundschaft umwandeln. Auch die Beziehung zu Phil kommt nicht zu kurz. Vielleicht schafft es Milena ja auch, sich gemeinsam mit ihm ihren eigenen Dämonen zu stellen?

Mit Regenbogentänzer ist Nicole Walter ein lesenswertes und gefühlvolles Buch gelungen, das durch seine leichte und berührende Story überzeugt. Ein idealer Roman für ein paar Stunden Harmonie zum Abschalten vom Alltag.

Regenbogentänzer

Regenbogentänzer

Deine Meinung zu »Regenbogentänzer«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Schreibe den ersten Kommentar zu diesem Buch.

Film & Kino:
The Crown - Staffel 3

Die Queen in ihrer vordergründig repräsentativen Rolle ist eine zeitgeschichtliche Ikone, sodass der Erfolg der seit 2016 bei Netflix laufenden Serie „The Crown“ nicht verwundert. Die dritte Staffel markiert allerdings einen Umbruch: Die Royal Family ist in den 60er-Jahren angekommen und viele Rollen werden neu besetzt, da auch die Blaublüter nicht vor dem Altern gefeit sind. Titel-Motiv: © Des Willie / Netflix

zur Film-Kritik