Das Leichenbegängnis der Großen Mama

Erschienen: Januar 1974

Bibliographische Angaben

  • Xalapa: Universidad Veracruzana, 1962, Titel: 'Los funerales de la Mamá Grande', Seiten: 153, Originalsprache
  • Köln: Kiepenheuer und Witsch, 1974, Seiten: 312, Übersetzt: Curt Meyer-Clason
  • München: Deutscher Taschenbuch-Verlag, 1977, Seiten: 221, Übersetzt: Curt Meyer-Clason
  • Köln: Kiepenheuer und Witsch, 1987, Seiten: 133, Übersetzt: Curt Meyer-Clason
  • München: Deutscher Taschenbuch-Verlag, 1988, Seiten: 124, Übersetzt: Curt Meyer-Clason, Bemerkung: Lizenzausgabe
  • Frankfurt am Main: Fischer Taschenbuch-Verlag, 2004, Seiten: 112, Übersetzt: Curt Meyer-Clason
Wertung wird geladen

Die faszinierenden Beschreibungen einer Welt voller Gewalt, Tod und Einsamkeit, aber auch voll des Wunderbaren, sind den Geschichten des Bandes gemeinsam. Sie gehen Gabriel García Márquez' großem Roman "Hundert Jahre Einsamkeit" voraus und führen zu ihm hin. Gabriel García Márquez hat "den Lesern in aller Welt die Augen geöffnet vor den wunderbaren Wirklichkeiten seiner kolumbianischen Heimat an den schwülen Gestaden des karibischen Meeres, wo die Rohrdommeln segeln, wo sintflutartig der Regen fällt und die Erinnerungen, Träume und Delirien aufsteigen aus dampfender Feuchtigkeit." Der Spiegel

Das Leichenbegängnis der Großen Mama

Das Leichenbegängnis der Großen Mama

Deine Meinung zu »Das Leichenbegängnis der Großen Mama«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Film & Kino:
The Crown - Staffel 3

Die Queen in ihrer vordergründig repräsentativen Rolle ist eine zeitgeschichtliche Ikone, sodass der Erfolg der seit 2016 bei Netflix laufenden Serie „The Crown“ nicht verwundert. Die dritte Staffel markiert allerdings einen Umbruch: Die Royal Family ist in den 60er-Jahren angekommen und viele Rollen werden neu besetzt, da auch die Blaublüter nicht vor dem Altern gefeit sind. Titel-Motiv: © Des Willie / Netflix

zur Film-Kritik