Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1 50 100

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

1 x 91-100
3 x 81-90
1 x 71-80
0 x 61-70
0 x 51-60
0 x 41-50
0 x 31-40
0 x 21-30
0 x 11-20
0 x 1-10
B:88.8
V:4
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":1,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":1,"90":2,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":1,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}

Nach seinen Bestsellern "Maria, ihm schmeckt's nicht" und "Das Pubertier" legt Erfolgsautor Jan Weiler seinen neuen Roman vor. Martin Kühn ist 44, verheiratet und hat zwei Kinder. Er wohnt auf der Weberhöhe, einer Neubausiedlung nahe München. Früher stand dort mal eine Munitionsfabrik. Aber was es damit auf sich hatte, weiß Kühn nicht so genau. Es gibt ohnehin viel, was er nicht weiß: Zum Beispiel, warum von seinem Gehalt als Polizist nach allen Abzügen ein verschwindend geringer Betrag zum Leben bleibt. Wieso sich alle Frauen Pferde wünschen. Ob er sich ohne Scham ein Rendezvous mit seiner rothaarigen Nachbarin vorstellen darf. Warum er jeden Mörder zum Sprechen bewegen kann, aber sein eigener Sohn nicht mal zwei Sätze mit ihm wechselt. Welches Geheimnis er vor sich selber verbirgt. Und vor allem, warum sein Kopf immer so voll ist. Da wird ein alter Mann erstochen aufgefunden. Das Opfer liegt gleich hinter Kühns Garten in der Böschung. Und Kühn hat plötzlich sehr viel zu tun.

Kühn hat zu tun

Kühn hat zu tun

Deine Meinung zu »Kühn hat zu tun«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
20.08.2016 19:22:26
Jossele

Hauptkommissar Kühn von der Münchner Mordkommission hat ein Haus auf der Weberhöhe in München gebaut, weshalb er eine Menge Schulden hat. Sein Sohn Niko hat sich von ihm entfremdet und den Nazis vom Bürgerverein Weberhöhe angeschlossen. Seine Tochter Alina wünscht sich ein Pony zum Geburtstag, das sich Kühn nicht leisten kann. Beruflich aber ist er erfolgreich: er bringt den jungen Roger Kocholsky durch geschicktes Befragen dazu, den Mord an seinem Großvater zu gestehen. Aber es wartet schon der nächste Mordfall: der Rentner Beissacker ist unweit von Kühns Haus rituell ermordet aufgefunden worden. Außerdem wurde ein Kind in der Nachbarschaft entführt, die kleinen Emily. Außerdem jagen Kühn dauernd unzusammenhängende Gedanken durch den Kopf. Er ist merklich angeschlagen. Durch die Hecke seines Gartens redet er immer wieder mit seinem Nachbarn Dirk Neubauer, einem alleinstehenden angeblichen Mentalcoach. Emily kann ihrem Entführer entkommen und beschreibt diesen als einen Mann mit einem weißen Bart, weshalb ein alter Grieche in den Verdacht gerät. Da Emilys Vater, um das Lösegeld bezahlen zu können, einen Vertrag mit der Presse für exklusive Berichte über Emily abgeschlossen hatte, geht dies durch die Presse und der Bürgerverein nebst Niko rottet sich vor dem Laden des Griechen zusammen. Dabei lässt sich Kühn sich dazu provozieren, dem Anführer des Bürgervereins, Norbert Leitz, mit einem Kopfstoß das Nasenbein zu brechen. Im Internet taucht der Film davon auf, ebenso wie ein Bericht von Spiegel TV, auf dem zu sehen ist, wie Kühn die Reporter rüde verjagt. Die Reporter arbeiten an einer Enthüllungsstory, um das Märchen vom guten Menschen Weber, nach dem die Siedlung benannt ist, zu entlarven, denn in Wirklichkeit war Weber ein glühender Nazi gewesen. Es kommt auch der Verdacht auf, dass Weber den Boden seiner Fabrik, auf dem jetzt die Weberhöhe steht, mit hochgiftigen Chemikalien verseucht hat. Dann stellt sich heraus, dass Dirk Neubauer gar nicht Dirk Neubauer ist, sondern in Wirklichkeit Sven Schuster heißt und mehrfach vorbestraft ist. Und zu allem Überfluss widerruft nun auch noch Roger Kocholsky sein Geständnis. Das alles ist zu viel für Kühn: er klappt zusammen. Er wird krankgeschrieben und zu Hause im Bett wird ihm plötzlich vieles klar. Und nun muss ich aufhören, um nicht zu viel zu verraten, aber soviel schon: war schon die ganze Geschichte nicht besonders gut, überzeugt das Ende erst recht nicht.

Film & Kino:
The Crown - Staffel 3

Die Queen in ihrer vordergründig repräsentativen Rolle ist eine zeitgeschichtliche Ikone, sodass der Erfolg der seit 2016 bei Netflix laufenden Serie „The Crown“ nicht verwundert. Die dritte Staffel markiert allerdings einen Umbruch: Die Royal Family ist in den 60er-Jahren angekommen und viele Rollen werden neu besetzt, da auch die Blaublüter nicht vor dem Altern gefeit sind. Titel-Motiv: © Des Willie / Netflix

zur Film-Kritik