Bekenntnisse eines Suchenden

Erschienen: Januar 2001

Bibliographische Angaben

  • Rio de Janeiro: Objetiva, 1999, Titel: 'Confesiones de um peregrino', Seiten: 201, Originalsprache
  • Zürich: Diogenes, 2001, Seiten: 227, Übersetzt: Maralde Meyer-Minnemann
  • Schwäbisch Hall: Steinbach, 2003, Seiten: 6, Übersetzt: Till Hagen u.a., Bemerkung: Ungekürzte Lesung
Wertung wird geladen

Seit Erscheinen des Alchimisten ist er einer der meistgelesenen Autoren der Welt. Einer der beliebtesten, aber auch einer der meistkritisierten. Doch wer kennt Paulo Coelho? Sein Leben liest sich wie einer seiner Romane: Dreimalige Zwangseinweisung in die Psychiatrie. Erfolgreicher Pop-Poet libertärer Songtexte. Dreimalige Verhaftung und Folterung durch die brasilianische Militärjunta. Experimente mit verschiedensten Weltanschauungen von Hare Krishna bis Schwarzer Magie. Mit 34 Jahren Wanderung auf dem mittelalterlichen Pilgerpfad nach Santiago de Compostela - die spirituelle Erfahrung geht ein in die ersten Bücher Auf dem Jakobsweg (1987) und Der Alchimist (1988). Der Rest ist Legende. In seiner direkten, schmucklosen Sprache zeichnet Coelho hier ein Leben, das sich in vielen Abwegen und Abkürzungen verlief, ehe es seine eigene Reiseroute fand - jene zu sich selbst.

Bekenntnisse eines Suchenden

Bekenntnisse eines Suchenden

Deine Meinung zu »Bekenntnisse eines Suchenden«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Film & Kino:
The Crown - Staffel 3

Die Queen in ihrer vordergründig repräsentativen Rolle ist eine zeitgeschichtliche Ikone, sodass der Erfolg der seit 2016 bei Netflix laufenden Serie „The Crown“ nicht verwundert. Die dritte Staffel markiert allerdings einen Umbruch: Die Royal Family ist in den 60er-Jahren angekommen und viele Rollen werden neu besetzt, da auch die Blaublüter nicht vor dem Altern gefeit sind. Titel-Motiv: © Des Willie / Netflix

zur Film-Kritik