Am Ufer des Rio Piedra saß ich und weinte

Erschienen: Januar 1997

Bibliographische Angaben

  • Rio de Janeiro: Rocco, 1994, Titel: 'Na margem do rio Piedra eu sentei e chorei', Seiten: 236, Originalsprache
  • Zürich : Diogenes, 1997, Seiten: 232, Übersetzt: Maralde Meyer-Minnemann
  • Schwäbisch Hall: Steinbach, 1998, Seiten: 4, Übersetzt: Ursula Illert , Bemerkung: Kassetten-Version
  • Zürich: Diogenes, 2000, Seiten: 232, Übersetzt: Maralde Meyer-Minnemann
  • Schwäbisch Hall: Steinbach, 2005, Seiten: 4, Übersetzt: Ursula Illert, Bemerkung: Ungekürzte Lesung
  • Zürich: Diogenes, 2007, Seiten: 4, Übersetzt: Ursula Illert, Bemerkung: Ungekürzte Lesung
Wertung wird geladen

Sie waren Jugendfreunde, ehe sie sich aus den Augen verloren. In Madrid treffen sie sich wieder: sie, eine angehende Richterin, die das Leben gelehrt hat, stark und vernünftig zu sein; er, Weltenbummler und sehr undogmatischer Seminarist, der vor seiner Ordination Pilar noch einmal wiedersehen will. Beide verbindet ihr Drang, aus ihrem sicheren Leben auszubrechen und ihre Träume zu wagen.

Am Ufer des Rio Piedra saß ich und weinte

Am Ufer des Rio Piedra saß ich und weinte

Deine Meinung zu »Am Ufer des Rio Piedra saß ich und weinte«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Film & Kino:
The Crown - Staffel 3

Die Queen in ihrer vordergründig repräsentativen Rolle ist eine zeitgeschichtliche Ikone, sodass der Erfolg der seit 2016 bei Netflix laufenden Serie „The Crown“ nicht verwundert. Die dritte Staffel markiert allerdings einen Umbruch: Die Royal Family ist in den 60er-Jahren angekommen und viele Rollen werden neu besetzt, da auch die Blaublüter nicht vor dem Altern gefeit sind. Titel-Motiv: © Des Willie / Netflix

zur Film-Kritik