Bericht eines Schiffbrüchigen

Erschienen: Januar 1980

Bibliographische Angaben

  • Barcelona: Tusquets Editor, 1970, Titel: 'Relato de un naufrago...', Seiten: 88, Originalsprache
  • Leipzig: Reclam, 1980, Seiten: 107, Übersetzt: Gerda Schattenberg
  • Köln: Kiepenheuer und Witsch, 1982, Seiten: 163, Übersetzt: Christiane und Curt Meyer-Clason
  • München: Deutscher Taschenbuch-Verlag, 1985, Seiten: 121, Übersetzt: Christiane und Curt Meyer-Clason, Bemerkung: Lizenzausgabe
  • Köln: Kiepenheuer und Witsch, 1998, Seiten: 163, Übersetzt: Christiane und Curt Meyer-Clason
  • Frankfurt am Main: Fischer-Taschenbuch-Verlag, 2004, Seiten: 163, Übersetzt: Christiane und Curt Meyer-Clason, Bemerkung: Lizenzausgabe
  • Köln: Kiepenheuer und Witsch, 2006, Seiten: 140, Übersetzt: Christiane und Curt Meyer-Clason
  • Frankfurt am Main: Fischer-Taschenbuch-Verlag, 2007, Seiten: 163, Übersetzt: Christiane und Curt Meyer-Clason, Bemerkung: Lizenzausgabe / Limitierte Sonderausgabe
Wertung wird geladen

Allein auf einem Rettungsfloß in der Karibik, bekämpft ein Schiffbrüchiger tagelang Hunger, Durst und die Gewalt des Meeres. Er überlebt - allen Widrigkeiten zum Trotz. Gabriel García Márquez hat den authentischen Bericht des Matrosen, der mit seinen Kameraden auf einem Kriegsschiff über Bord ging und als einziger das Land erreicht, auf seine unvergleichliche Weise aufgezeichnet und verdichtet. "Da rebelliert einer gegen die Ohnmacht, besiegt den Hunger und die Haifische ... Eine alte Geschichte, die seit Robinson Crusoe die Regale schmückt. So einfühlsam lebendig, in ihren Grenzbereichen dennoch so nüchtern gelassen, hat sie vermutlich noch keiner aufgeschrieben." Stuttgarter Zeitung

Bericht eines Schiffbrüchigen

Bericht eines Schiffbrüchigen

Deine Meinung zu »Bericht eines Schiffbrüchigen«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Film & Kino:
The Crown - Staffel 3

Die Queen in ihrer vordergründig repräsentativen Rolle ist eine zeitgeschichtliche Ikone, sodass der Erfolg der seit 2016 bei Netflix laufenden Serie „The Crown“ nicht verwundert. Die dritte Staffel markiert allerdings einen Umbruch: Die Royal Family ist in den 60er-Jahren angekommen und viele Rollen werden neu besetzt, da auch die Blaublüter nicht vor dem Altern gefeit sind. Titel-Motiv: © Des Willie / Netflix

zur Film-Kritik