Das Paradies ist anderswo

Erschienen: Januar 2004

Bibliographische Angaben

  • Madrid: Alfaguara, 2003, Titel: 'El paraíso en la otra esquina', Seiten: 485, Originalsprache
  • Frankfurt am Main: Suhrkamp, 2004, Seiten: 492, Übersetzt: Elke Wehr
  • Frankfurt am Main: Suhrkamp, 2005, Seiten: 492, Übersetzt: Elke Wehr
  • Berlin : Suhrkamp, 2011, Seiten: 768, Übersetzt: Elke Wehr
Wertung wird geladen

Wo ist das Paradies zu finden? In einer Welt ohne Unterdrückung und Unrecht? Oder in einer Welt vitaler, amoralischer Schönheit? Paul Gauguin und seine Großmutter Flora Tristan sind einander nie begegnet. Und doch verbindet die beiden so unterschiedlichen Charaktere - hier der Maler, der in der Natur sein Paradies sucht; dort die bis zur Erschöpfung kämpfende Frauenrechtlerin und Sozialistin - die brennende Sehnsucht nach dem Möglichen, nach Erfüllung. In seinem meisterhaften Erfolgsroman, einem einfühlsamen und kunstvoll in sich gespiegelten Doppelporträt, stellt sich Vargas Llosa einem Thema, das Menschen seit jeher beschäftigt: dem ewigen Aufbruch, der Unverzichtbarkeit von Utopien - und ihrem Scheitern.

Das Paradies ist anderswo

Das Paradies ist anderswo

Deine Meinung zu »Das Paradies ist anderswo«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Film & Kino:
The Crown - Staffel 3

Die Queen in ihrer vordergründig repräsentativen Rolle ist eine zeitgeschichtliche Ikone, sodass der Erfolg der seit 2016 bei Netflix laufenden Serie „The Crown“ nicht verwundert. Die dritte Staffel markiert allerdings einen Umbruch: Die Royal Family ist in den 60er-Jahren angekommen und viele Rollen werden neu besetzt, da auch die Blaublüter nicht vor dem Altern gefeit sind. Titel-Motiv: © Des Willie / Netflix

zur Film-Kritik