Briefe an einen jungen Schriftsteller

Erschienen: Januar 2004

Bibliographische Angaben

  • Barcelona: Ariel, 1997, Titel: 'Cartas a un joven novelista', Seiten: 157, Originalsprache
  • Frankfurt am Main: Suhrkamp, 2004, Seiten: 120, Übersetzt: Clementine Kügler
  • Frankfurt am Main: Suhrkamp, 2010, Seiten: 117, Übersetzt: Clementine Kügler
Wertung wird geladen

Er hat zahlreiche Romane geschrieben, viele Essays und Artikel verfasst - Mario Vargas Llosa zählt zu den erfolgreichsten Schriftstellern unserer Zeit. Wie ein guter Roman entsteht und welches Handwerkszeug der Autor beherrschen muss, beschreibt er unterhaltsam und äußerst kenntnisreich in diesem Buch. Große Romane, wie "Madame Bovary", "Moby Dick", "Don Quijote", führt er als Beispiele an, tut das, was, wie er selbst sagt, nicht erlaubt ist: sie auseinandernehmen, zerstückeln, sie in Raum, Zeit, Erzählerfiguren zergliedern. Um schließlich zu dem zurückzukehren, was den guten Roman ausmacht: seine Überzeugungskraft, die nicht zuletzt durch die Leidenschaft, die Hingabe des Schriftstellers zu erreichen ist. Literarisch Interessierten, Schülern, Studenten, jedem wird die Lektüre dieses Buches eine Tür öffnen zum Geheimnis, das hinter großer Literatur steckt.

Briefe an einen jungen Schriftsteller

Briefe an einen jungen Schriftsteller

Deine Meinung zu »Briefe an einen jungen Schriftsteller«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Film & Kino:
The Crown - Staffel 3

Die Queen in ihrer vordergründig repräsentativen Rolle ist eine zeitgeschichtliche Ikone, sodass der Erfolg der seit 2016 bei Netflix laufenden Serie „The Crown“ nicht verwundert. Die dritte Staffel markiert allerdings einen Umbruch: Die Royal Family ist in den 60er-Jahren angekommen und viele Rollen werden neu besetzt, da auch die Blaublüter nicht vor dem Altern gefeit sind. Titel-Motiv: © Des Willie / Netflix

zur Film-Kritik