Und ewig grüßt das Moppel-Ich

  • Krüger
  • Erschienen: Januar 2010
  • Frankfurt am Main: S. Fischer, 2012, Seiten: 256, Originalsprache
  • Frankfurt am Main: Krüger, 2010, Seiten: 250, Originalsprache
Und ewig grüßt das Moppel-Ich
Und ewig grüßt das Moppel-Ich
Wertung wird geladen

"Ein Leben jenseits Konfektionsgröße 38 ist möglich." Susanne Fröhlich
Wie Susanne Fröhlich hat auch das "Moppel-Ich" so manche Metamorphose erlebt. Gnadenlos schildert sie, wie es ihr mit dem ewigen Auf und Ab auf der Waage ergangen ist, erforscht, warum sich Frauen immer noch beim Kampf um den niedrigsten Body-Mass-Index verausgaben und zeigt, dass das Streben nach Size Zero und die Banken-Krise eine Gemeinsamkeit haben: großen Versprechungen folgt eine große Depression. Dabei geht es im Leben einer Frau doch wirklich um Gewichtigeres als ein paar lächerliche Extra-Pfunde! Deshalb darf es bei "Moppel-Ich reloaded" auch etwas mehr sein: mehr Humor, mehr Tiefenschärfe und eine bessere Kurvenlage. Und ewig grüßt das Moppel-Ich wird beweisen, dass Frauen mehr können, als Kalorien zählen und sich dünne zu machen. Wie Sie zu ihrer Bestform finden können Susanne Fröhlich begleitet Sie, gewohnt offen und ohne Rücksicht auf eigene Gewichtsverluste, auf Ihrem Weg.

Und ewig grüßt das Moppel-Ich

, Krüger

Und ewig grüßt das Moppel-Ich

Ähnliche Bücher:

Deine Meinung zu »Und ewig grüßt das Moppel-Ich«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Film & Kino:
The Crown - Staffel 3

Die Queen in ihrer vordergründig repräsentativen Rolle ist eine zeitgeschichtliche Ikone, sodass der Erfolg der seit 2016 bei Netflix laufenden Serie „The Crown“ nicht verwundert. Die dritte Staffel markiert allerdings einen Umbruch: Die Royal Family ist in den 60er-Jahren angekommen und viele Rollen werden neu besetzt, da auch die Blaublüter nicht vor dem Altern gefeit sind. Titel-Motiv: © Des Willie / Netflix

zur Film-Kritik