Tod in den Anden

Erschienen: Januar 1997

Bibliographische Angaben

  • Barcelona: Planeta, 1993, Titel: 'Lituma en los Andes', Seiten: 350, Originalsprache
  • Frankfurt am Main: Suhrkamp, 1997, Seiten: 382, Übersetzt: Elke Wehr
  • Frankfurt am Main: Suhrkamp, 2005, Seiten: 580, Übersetzt: Elke wehr, Bemerkung: Doppelband inkl. Wer hat Palomino Molero umgebracht?
  • Berlin: Suhrkamp, 2011, Seiten: 432, Übersetzt: Elke Wehr
Wertung wird geladen

Auf ihrem Polizeiposten hoch oben in den Anden sitzen Korporal Lituma und sein junger Helfer Tomas wie in einer Falle. Unter ständiger Bedrohung durch Terrorkommandos und grausame Naturgewalten, sollen sie das mysteriöse Verschwinden dreier Menschen aufklären. Überall schlägt ihnen Mißtrauen entgegen, unheimliche Geschichten dringen an ihr Ohr. Hätte Tomas nicht die Erinnerung an seine abenteuerliche Liebesgeschichte mit Mercedes, von der er Lituma Nacht für Nacht erzählt, die beiden müßten schier verzweifeln in dieser feindseligen Bergwelt. Mit diesem Roman führt Mario Vargas Llosa mitten hinein in die lateinamerikanische Wirklichkeit, die er als extreme Existenzform des Menschen begreift.

Tod in den Anden

Tod in den Anden

Deine Meinung zu »Tod in den Anden«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Film & Kino:
The Crown - Staffel 3

Die Queen in ihrer vordergründig repräsentativen Rolle ist eine zeitgeschichtliche Ikone, sodass der Erfolg der seit 2016 bei Netflix laufenden Serie „The Crown“ nicht verwundert. Die dritte Staffel markiert allerdings einen Umbruch: Die Royal Family ist in den 60er-Jahren angekommen und viele Rollen werden neu besetzt, da auch die Blaublüter nicht vor dem Altern gefeit sind. Titel-Motiv: © Des Willie / Netflix

zur Film-Kritik