Lob der Stiefmutter

  • Suhrkamp
  • Erschienen: Januar 1989
  • Barcelona : Tusquets, 1988, Titel: 'Elogio de la madrastra', Seiten: 198, Originalsprache
  • Frankfurt am Main: Suhrkamp, 1989, Seiten: 195, Übersetzt: Elke Wehr
  • Frankfurt am Main: Suhrkamp, 1991, Seiten: 195, Übersetzt: Elke Wehr
  • Frankfurt am Main: Suhrkamp, 1995, Seiten: 1995, Übersetzt: Elke Wehr
  • München: Diana, 2000, Seiten: 222, Übersetzt: Elke Wehr, Bemerkung: Lizenzausgabe
  • Frankfurt am Main: Suhrkamp, 2005, Seiten: 195, Übersetzt: Elke Wehr
  • München: Süddeutsche Zeitung GmbH, 2008, Seiten: 173, Übersetzt: Elke Wehr, Bemerkung: Lizenzausgabe
  • Berlin: Suhrkamp, 2011, Seiten: 158, Übersetzt: Elke Wehr
Lob der Stiefmutter
Lob der Stiefmutter
Wertung wird geladen

Dieses kleine erotische Meisterwerk des großen peruanischen Autors erzählt von der sinnlichen und schönen Dona Lukrezia, der gerade vierzigjährigen Stiefmutter; von Don Rigoberto, dem Vater und Ehemann und phantasievollen Liebhaber Lukrezias; und von Alfonsito, dem beunruhigenden Söhnchen, das eine alarmierende Anhänglichkeit für seine Stiefmutter bekundet und durch dessen engelhafte Anwesenheit in einem Haus, wo dem Wünschen und Begehren keine Grenzen gesetzt zu sein scheinen, alles ins Fließen, ins Wanken gerät.

 

Lob der Stiefmutter

Mario Vargas Llosa, Suhrkamp

Lob der Stiefmutter

Ähnliche Bücher:

Deine Meinung zu »Lob der Stiefmutter«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Film & Kino:
The Crown - Staffel 3

Die Queen in ihrer vordergründig repräsentativen Rolle ist eine zeitgeschichtliche Ikone, sodass der Erfolg der seit 2016 bei Netflix laufenden Serie „The Crown“ nicht verwundert. Die dritte Staffel markiert allerdings einen Umbruch: Die Royal Family ist in den 60er-Jahren angekommen und viele Rollen werden neu besetzt, da auch die Blaublüter nicht vor dem Altern gefeit sind. Titel-Motiv: © Des Willie / Netflix

zur Film-Kritik