Liebe mit offenen Augen

Erschienen: Januar 2010

Bibliographische Angaben

  • Frankfurt: S. Fischer, 2010, Seiten: 272, Übersetzt: Petra Willim
  • Zürich: Ammann, 2008, Seiten: 268, Übersetzt: Petra Willim
  • Barcelona: RBA libro, 2003, Titel: 'Amarse con los ojos abiertos', Seiten: 237, Originalsprache
Wertung wird geladen

Als Roberto, Marketingexperte in Argentinien, E-Mails erhält, die eigentlich für Fredy, Therapeut und Kollege von Laura, bestimmt sind, löscht er sie, ohne daraus gelesen zu haben. Doch die lästigen Nachrichten treffen weiter in seiner Mailbox ein, und neugierig beginnt Roberto, heimlich zu lesen. Lauras Gedanken als Therapeutin über das Wunder der Verliebtheit, ihre Verwandlung in Liebe und die Möglichkeit zur wahren Selbstentfaltung, aber auch über das Kultivieren von Lieblosigkeit, das Festhalten an Idealvorstellungen und die Wandlung von Bewunderung in Neid ziehen Roberto in ihren Bann. Jede neue Nachricht reizt, eigene Erfahrungen in der Liebe zu überdenken. Angespornt durch Lauras Fachkenntnisse und Erfahrungen nimmt er eine falsche Identität an und kontaktiert die Absenderin. Die Wirklichkeit wartet mit Überraschungen auf. Liebe mit offenen Augen ist ein unterhaltsamer Anlaß zum Nachdenken über die eigene Paarbeziehung, professionell angeleitet vom einem der beliebtesten Therapeuten der Welt.

Liebe mit offenen Augen

Liebe mit offenen Augen

Deine Meinung zu »Liebe mit offenen Augen«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Film & Kino:
The Crown - Staffel 3

Die Queen in ihrer vordergründig repräsentativen Rolle ist eine zeitgeschichtliche Ikone, sodass der Erfolg der seit 2016 bei Netflix laufenden Serie „The Crown“ nicht verwundert. Die dritte Staffel markiert allerdings einen Umbruch: Die Royal Family ist in den 60er-Jahren angekommen und viele Rollen werden neu besetzt, da auch die Blaublüter nicht vor dem Altern gefeit sind. Titel-Motiv: © Des Willie / Netflix

zur Film-Kritik