Die Anführer

Erschienen: Januar 1993

Bibliographische Angaben

  • Barcelona: Rocas, 1959, Titel: 'los jefes', Seiten: 132, Originalsprache
  • Frankfurt am Main: Suhrkamp, 1993, Seiten: 126, Übersetzt: Elke Wehr
  • Frankfurt am Main: Suhrkamp, 1995, Seiten: 126, Übersetzt: Elke Wehr
Wertung wird geladen

Sechs Erzählungen von Mario Vargas Llosa, dem neben Gabriel Garcia Marquez bekanntesten lateinamerikanischen Autor: Die Anführer, das sind die Chefs zweier um die Vorrangstellung rivalisierenden Schülerbanden im Salesianerkolleg in Piura, die sich gegen den autoritären Direktor auflehnen. In der Erzählung Der jüngere Bruder jagen und töten zwei Brüder einen Indio, der - in ihren Augen und nach ihrem gesellschaftlichen Kodex — ihre Schwester belästigt hat. Was für den jüngeren Bruder wie eine erwünschte Bewährung erscheint, wird zur Initiation in die Ausübung männlicher Gewalt. Mario Vargas Llosa trifft in diesen frühen Erzählungen - sie erschienen in spanischer Sprache 1959, der Autor war gerade 23 Jahre alt - bereits den Ton und das Thema seiner weltberühmten Romane: Es geht um den einzelnen und die Kräfte, die auf ihn einwirken, um ihn in die geltenden gesellschaftlichen Verhaltensweisen einzuüben, und um das, was er dagegenzusetzen hat: Freundschaft, die immer prekäre Solidarität der Gruppe, einen persönlichen Kodex von Moral und Ehre.

Die Anführer

Die Anführer

Deine Meinung zu »Die Anführer«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Film & Kino:
The Crown - Staffel 3

Die Queen in ihrer vordergründig repräsentativen Rolle ist eine zeitgeschichtliche Ikone, sodass der Erfolg der seit 2016 bei Netflix laufenden Serie „The Crown“ nicht verwundert. Die dritte Staffel markiert allerdings einen Umbruch: Die Royal Family ist in den 60er-Jahren angekommen und viele Rollen werden neu besetzt, da auch die Blaublüter nicht vor dem Altern gefeit sind. Titel-Motiv: © Des Willie / Netflix

zur Film-Kritik