Kein Paar wie wir

Erschienen: Januar 2013

Bibliographische Angaben

  • München: Carl Hanser, 2013, Seiten: 192, Originalsprache

Couch-Wertung:

68

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1 50 100

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91-100
0 x 81-90
1 x 71-80
0 x 61-70
0 x 51-60
0 x 41-50
0 x 31-40
0 x 21-30
0 x 11-20
0 x 1-10
B:77
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":1,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Britta Höhne
Männer und Kinder wie Klötze am Bein

Buch-Rezension von Britta Höhne Mai 2013

Kein Thema findet sich so oft zwischen zwei Buchdeckeln wieder, wie die Liebe. Scheinbar gibt es keine Konstellation, keine amouröse Verstrickung, die nicht schon irgendwer irgendwie zu Papier gebracht hat. Eberhard Rathgeb hat in seinem neuesten Roman "Kein Paar wie wir" dennoch eine Geschichte kreiert, die anders daher kommt. Nichts zu tun hat mit dem üblichen sehen, flirten, zusammen ins Bett gehen. Das Paar, das der 1959 in Buenos Aires geborene Autor zum Inhalt seiner Geschichte macht, kennt sich – bis auf wenige Jahre – schon ein Leben lang: Ruth und Viktoria, kurz Vika, sind Schwestern.

In wie weit die Nähe der beiden Schwestern – neben der geistigen – auch eine körperliche ist, spielt keine Rolle bei Rathgeb. Körperlich war sie zu Beginn, da die jüngere Vika in Kindertagen schwer erkrankte, der arbeitende Vater (er baut Brücken), nie zugegen und die Mutter überfordert war, lag es an Ruth, sich zu kümmern. Und das tat sie. Voller Hingabe. Die Mädchen bildeten eine Einheit, was die eine dachte, sprach die andere aus. Vika verdankt ihr Leben Ruth. Der hübscheren, älteren Schwester, die sie dann doch in Stich lies, um ein Leben fernab der Eltern in New York zu beginnen.

Rathgeb, der bereits mit vier Jahren nach Deutschland kam, verpasst den Eltern der Schwestern nicht einen Funken Sympathie. Im Gegenteil. Was sie ausüben ist psychische Gewalt: Durch nicht zugegen sein des Vaters und durch permanentes in sich zurück ziehen der Mutter, was sich nach der Flucht aus Nazi-Deutschland noch verstärkt. Noch vor der Machtergreifung Hitlers wandert die Familie nach Südamerika aus. Der Vater widmet sich weiterhin dem Bau von Brücken, blendet alles um sich herum aus, die Mutter stickt Insignien der Heimat und wird zunehmend depressiver.

Die Mädchen scheinen sich selbst überlassen, werden beim Alleinsein jedoch strengstens von der Mutter kontrolliert. Die Blase platzt, als Ruth – längst dreißigjährig – beschließt, in New York einen Neustart zu wagen. Ihre Schwester folgt ihr zwei Jahre später und für die jungen Frauen beginnen die besten Jahre ihres Lebens: Ohne Männer, wie sie sagen, ohne Kinder – nur mit sich selbst und glücklich.

Beide Frauen finden Arbeit, sprechen drei Sprachen fließend, verdienen Geld und reisen viel. Sie genießen das Leben in vollen Zügen - und sich selbst. Mehr bedarf es nicht, um glücklich zu sein. Sie laufen Hand in Hand durch den Central Park und scheren sich nicht um die Blicke der anderen.

Was Eberhard Rathgeb mit seinem Roman abliefert, scheint eine Art Tagebuch zu sein, das sich nicht immer an die Zeiten hält. Er springt vom Gestern, zum Vorgestern und ins Heute zurück. Immer verständlich, immer klar, weil die Handlungen, die den Erzählstrang durchkreuzen, gravierende sind, wie der Tod der Schwester etwa.

Die Schwestern rechnen ab, mit ihrer Vergangenheit, den ungeliebten Eltern, die sie letztendlich doch sieben lange Jahre bis zu deren Tod betreuen. Sie nehmen die Stärke aus ihrer Zweisamkeit, aus der für sie wichtigsten Liebe überhaupt. Männer und Kinder wäre wie Klötze am Bein und, "wie hätte uns ein Mann heiraten sollen."

Der Roman ist gespickt mit emanzipatorischen Phrasen, uralten zuweilen, wie sie einer Alice Schwarzer durchaus gefallen könnten. Aber - der Roman ist im Ansatz auch politisch. Macht der Autor doch Hitler zum Mitspieler und befasst sich mit der Militärdiktatur Argentiniens. Am Rande zwar nur, in Häppchen, aber Wegweisend für beide Frauen.

Alles was dem Autor an dieser Stelle auf das Negativkonto geschrieben werden muss, sind seine ewigen Wiederholungen. Selbst nach dem dritten Vermerk begreift auch der verschlafenste Leser, dass Ruth und Vika weder Männer noch Kinder brauchen und drei Sprachen fließend Sprechen. Zwar sind Wiederholungen ein gängiges Mittel, die einen Text interessant gestalten, aber es kann auch zuviel des Guten sein. Nach der zigsten Wiederholung einer Begebenheit zeugt es entweder von Mangel an Inhalt oder von aufkommender Langeweile – vielleicht beim Schreiber selbst, aber ganz gewiss beim Leser.

Deine Meinung zu »Kein Paar wie wir«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
26.12.2014 18:50:41
cosima73

Ruth und Vika sind Schwestern. Sie leben zusammen in ihrer Wohnung und blicken auf ein gemeinsames Leben zurück. Von klein auf hielten sie zusammen, passten aufeinander auf, gaben sich gegenseitig Kraft. Sie überstanden die Tyrannei des Vaters, die Depression und Kälte der Mutter. Als Ruth alt genug war, floh sie nach New York, Vika reiste ihr nach. Von da an konnte sie nichts mehr trennen. Männer, Kinder, alles wäre ein Einschnitt in ihre Freiheit gewesen und nichts liessen sie zwischen sich kommen.

Nun sind sie alt, sitzen tagtäglich zusammen am Tisch, abends auf dem Sofa, lassen ihr Leben Revue passieren und geniessen dieses Leben im Gleichschritt, ohne Neuerungen, ohne Überraschungen, einfach zu zweit.

Erinnerungen, die das Heute füllen, der Blick zurück als Lebensinhalt. Zwei Frauen, die ihr ganzes Leben – abgesehen von drei Jahren – zusammen waren, die aneinander gekettet durch ihr Schicksal in dieser Zweisamkeit die Freiheit sahen. So durchs Leben zu gehen war die einzige Möglichkeit, das Leben zu ertragen, da keine der beiden Schwestern sich allein stark genug fühlte. Und wie sie lebten, so stellten sie sich auch ihren Tod vor.

Eberhard Rathgeb schildert in Kein Paar wie wir die Geschichte zweier Frauen, die in gemeinsamen Gesprächen die Vergangenheit täglich neu beleuchten. In einem sprachlichen Staccato von wiederkehrenden Anekdoten entsteht langsam, Stück für Stück, ein Lebensbild. Dabei wechselt die Erzählperspektive zwischen der Ich-Erzählung der beiden Schwestern sowie einer auktorialen Perspektive hin und her.

Fazit:
Kein Paar wie wir ist eine Geschichte voller Kälte, Leid und (Überlebens)Kampf, aber auch eine Geschichte voller Liebe, Verlässlichkeit, Lebenshunger.