Emmaus

Erschienen: Januar 2000

Couch-Wertung:

85
Wertung wird geladen
Kathrin Plett
Wie ein Mädchen in der Lage ist, das komplette Leben auf den Kopf zu stellen.

Buch-Rezension von Kathrin Plett Mär 2013

Siebzehn. Ein Alter, in dem einem so viele Möglichkeiten offen stehen, dass man schnell glauben kann, die Orientierung zu verlieren. Einerseits besteht das Verlangen auszubrechen, aus den Strukturen des Elternhauses, Traditionen und Konventionen, um ein eigenes Leben zu leben. Andererseits kann siebzehn sein auch bedeuten, auf der Suche nach etwas unbestimmten zu sein, nicht genau zu wissen, was man will und vor so viel neuem und noch unbekanntem zu stehen, dass man sich schier überflutet und überfordert fühlt.

Die vier Freunde - der Erzähler, Bobby, Luca und Santo - erleben ihre Jugend im kleinbürgerlichen Turin der siebziger Jahre. Das Leben geht seinen geregelten Gang, das etwas anders laufen könnte, kommt den Vieren kaum in den Sinn. Bis eines Tages Andre das beschauliche Leben in der Kleinstadt aufmischt und alle Moralvorstellungen der Jungen - in puncto Liebe - über den Haufen wirft. Immer tiefer geraten sie in Verwicklungen und Verwirrungen, werden sich mit der Zeit zusehends fremder, ihre Freundschaft verliert sich. Schließlich kommt es zum Suizid.

Alessandro Baricco ist studierter Philosoph und Musikwissenschaftler und hat bereits zahlreiche Essays, Erzählungen und Theaterstücke verfasst.

Der in Turin geborene Autor ist in seiner Heimat vor allem durch seine Arbeit fürs Fernsehen bekannt. Er moderierte Sendungen, die sich dem Schwerpunkt Oper und Literatur widmeten. Seine beiden Tätigkeitsgebiete verbindend, brachte er 2003 in Zusammenarbeit mit der französischen Band "Air" ein Album heraus, welches den Zusammenschluss von Lesung und Musik zum Inhalt hat. Für sein Schaffen wurde er bereits mehrfach mit wichtigen Preisen ausgezeichnet. Seine Werke wurden in viele Sprachen übersetzt.

Auch in Bariccos neuestem Werk wird seine Nähe zur Philosophie deutlich. Er erzählt seinen Roman aus der Perspektive des etwa siebzehnjährigen Ich-Erzählers, der sich auf dem Weg zum Erwachsenwerden befindet. Verbrachte er gestern seine Zeit mit seinen Freunden, hat das Erscheinen des Mädchens Andre das Leben der vier Jungs vollkommen auf den Kopf gestellt. Alle  schwärmen für sie. In den Augen der Männer ist sie perfekt, sie ist in der Lage, sie völlig um den Verstand zu bringen:

"Ihr ganzer Zauber liegt im Gesicht – die Augenfarbe, die hervorstehenden Wangenknochen, der Mund. Es gibt keinen Grund, mehr zu sehen – ihr Körper ist nur eine bestimmte Art zu stehen, sich anzulehnen, wegzugehen. […] Allen genügt die Art, wie sie sich bewegt, in jedem Augenblick – eine angeborene Eleganz der Gesten und der gedämpften Stimme, die Fortsetzung ihrer Schönheit. In unserem Alter hat man keine Kontrolle über seinen Körper, man geht zögernd wie ein Fohlen und unsere Stimmen gehören uns nicht."

Baricco lässt den Leser an den Zweifeln und Sorgen teilhaben, aber auch an der Neugier auf die Liebe, die mit den katholischen Moralvorstellungen nicht zu vereinbaren ist und zu starken Gewissenskonflikten führt. Eine vermeintliche Vaterschaft, Verzweiflung, die keinen Ausweg erkennen ließ, bis es zum Selbstmord einer der vier Freunde kommt. Halfen sie vorher im Krankenhaus, gingen in die Schule, kamen ihrer Pflicht nach, brechen sie einer nach dem anderen aus, geraten in zwielichtige Kreise. Die abschließenden Gedanken des Erzählers stimmen nachdenklich:

"Gleichwohl wurde ich zu einem hartnäckigen Widerstand erzogen, dem das Leben als eine vornehme Pflicht gilt, die mit Würde und ganzer Seele erfüllt werden muss. Dafür haben sie mir Kraft und Charakterstärke mitgegeben und das Erbe all ihrer Traurigkeit, damit ich es mir zunutze mache. Also weiß ich, dass ich niemals sterben werde -  außer in flüchtigen Gesten und in Momenten, die man vergessen kann. Ebenso wenig zweifle ich daran, dass mein Fortgang sich als grimmiger erweisen wird als jene Angst. Und so wird es sein."

Mit "Emmaus" liefert Baricco einmal mehr einen lesenswerten Roman, in dem sich seine Freude an Literatur und Philosophie widerspiegelt. Gleichzeitig bietet der Roman eine Tiefe, so dass nicht nur Sprache, sondern auch die Erzählung selbst auf ganzer Linie überzeugt.

Emmaus

Emmaus

Deine Meinung zu »Emmaus«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Film & Kino:
The Crown - Staffel 3

Die Queen in ihrer vordergründig repräsentativen Rolle ist eine zeitgeschichtliche Ikone, sodass der Erfolg der seit 2016 bei Netflix laufenden Serie „The Crown“ nicht verwundert. Die dritte Staffel markiert allerdings einen Umbruch: Die Royal Family ist in den 60er-Jahren angekommen und viele Rollen werden neu besetzt, da auch die Blaublüter nicht vor dem Altern gefeit sind. Titel-Motiv: © Des Willie / Netflix

zur Film-Kritik