Die Ordnung der Sterne über Como

Erschienen: Januar 2013

Bibliographische Angaben

  • Berlin: Blumenbar, 2013, Titel: 'Sie Ordnung der Sterne über Como', Seiten: 607, Originalsprache

Couch-Wertung:

68

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1 50 100

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91-100
0 x 81-90
0 x 71-80
1 x 61-70
0 x 51-60
0 x 41-50
0 x 31-40
0 x 21-30
0 x 11-20
0 x 1-10
B:69
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":1,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Wolfgang Franßen
Nur in der Melancholie lässt sich die Liebe überleben.

Buch-Rezension von Wolfgang Franßen Jan 2013

Leicht macht es sich Monika Zeiner nicht. Sie erzählt von der großen Liebe, die natürlich in einer gescheiterten fußt. Sie erzählt von einer Flucht nach Italien. Nach Como. Wegen seines poetischen Klangs ein Sehnsuchtsort in den 50ern, 60ern des letzten Jahrhunderts. Und sie erzählt davon, dass die Musik, die Kunst einen mitunter aufzufangen vermag, mitunter jedoch sich auch wie ein Berg vor einen auftürmt.

Tom Holler ist Pianist, durchlebt gerade das Ausebben einer Liebe, die später einmal mit dem Etikett "wieso habe ich das nicht schon früher beendet" versehen werden wird. Gleich zu Anfang gelingt der Autorin ein Kabinettstück, indem sie den Verlassenen einen Abschiedsbrief schreiben und bei der Ex-Frau in den Briefkasten werfen lässt. Später dann in ihrer Wohnung beim Versuch, etwas aufzuwärmen, was längst erkaltet ist, trifft er nicht nur beim Pasta-Essen auf seinen möglichen Nachfolger, vor allem sieht er sich der Gefahr ausgesetzt, sich lächerlich zu machen, wenn seine Ex-Frau den Brief liest. Sein Bemühen gilt also nicht, ihre Liebe zurückzugewinnen, sondern den Brief zu finden.

Von solch funkelnden Szenen wimmelt es im Roman, aber er ergibt trotz seiner über fünfhundert Seiten keine in sich geschlossene Geschichte. Über weite Strecken wirkt er wie eine bewusst gesetzte Szenerie, die einen Kreis schließen soll. Monika Zeiner beschreibt die irgendwo im Leben Angekommenen, die ihrer Unruhe in sich nicht Herr werden, weil sie zu sehr an der Vergangenheit kleben. Sie rufen sie sich wieder und wieder ins Gedächtnis, um jene Punkte zu orten und abzuklopfen, an denen ihr Leben die falsche Richtung einschlug. Was man doch alles verpasst hat? Was man doch alles hätte besser machen können? Wäre das Schicksal dann wirklich so grausam zu einem gewesen?

Wir finden uns in den 90ern wieder. In Berlin. Am Prenzlauer Berg. Dem Inbegriff urbanen Lebens ohne Konventionen, der mit den Jahren erstarrt ist. Es gibt Tom, es gibt Marc, es gibt Betty. Die allzeit bewährte Burleske der Liebe fest im Blick. Marc liebt Betty und Tom kämpft vergeblich gegen seine Liebe zu Betty an. Sie alle vereint die Musik, mit der sie gegen die Vorstellungen der Eltern aufbegehren. Die Sängerin von Marinafon kennt sich mit diesem Lebensgefühl aus.

Henri-Pierre Roché hat mit seinem Roman "Jules und Jim", der von Francois Truffaut und den unvergesslichen Jeanne Moreau und Oskar Werner verfilmt wurde, die Liebe geradezu vergiftet. Warum nicht eine Liebe zu dritt? Offen oder heimlich. Abseits jeglicher Besitzansprüche. Schließlich lässt sich wunderbar schwärmen, das Leben und die Liebe bei einem Glas Wein, einer letzten Zigarette begraben.

Die Nacht in Como, die schicksalhaften Ereignisse, nachdem Betty Marc alles beichtet, ist leider nicht nur vorhersehbar, sie wirkt auch arg konstruiert. Es muss schließlich bitter enden. Jedem guten Schlager unterliegt zumindest ein Hauch von Wehmut. Dass dies nach zehn Jahren angesichts Tom Hollers Reise nach Italien, zu Betty, einer Flucht zu sich gleicht, hat etwas von einer Liebesschmonzette. Was auch an einer Sprache liegt, die mehr in sich tragen muss, als nur ein paar Worte.

Über die Liebe zu schreiben ist nicht einfach. Entweder rutscht ein Autor oder eine Autorin in bestsellerhaftem Begehren von Tragik und Leidenschaft samt Happy End ab, oder sie begeben sich auf die Suche nach dem inneren Zusammenhalt eines flüchtigen Augenblicks. Monika Zeiners Roman will darüber hinaus Auskunft über eine Generation geben, die sich für den Nabel der Welt hielt und aus dem Paradies vertrieben wurde. 

Das war vielleicht etwas zu viel für eine Autorin, die gerade am Anfang steht. Der Geschichte um "Die Ordnung der Sterne über Como" fehlt es an Leichtigkeit.

In "I find my love in Portofino" von Dalida hat Zeiner sie sicher gefunden.

Die Ordnung der Sterne über Como

Die Ordnung der Sterne über Como

Deine Meinung zu »Die Ordnung der Sterne über Como«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
12.08.2016 10:34:06
liva

Wenn wir als Leser Tom Holler, dem Protagonisten des Romans, begegnen, befindet er sich gerade in einem recht desolaten Zustand. Er ist desillusioniert, trinkt zu viel, ist frustriert und steht kurz vor der Scheidung. Und obwohl er mit seinem Jazz Ensemble als Pianist seit ein paar Jahren kleine Erfolge verzeichnen kann, möchte er am liebsten alles hinschmeißen und seinem jämmerlichen Dasein ein Ende setzen. Doch gerade mitten in seiner tiefsten Melancholie ruft Betty an. Seine Betty, seine große Liebe.Sie lebt seit Jahren in Italien und hat eine Ankündigung eines Konzerts in Neapel seiner Band zufällig entdeckt. Sie freue sich auf ein Wiedersehen. Gepusht von diesem neu aufflammenden Gefühl erfährt Tom neue Kraft um weiterzumachen und die Erinnerungen an vergangene Zeiten sind plötzlich allgegenwärtig. Erinnerungen an eine Zeit, als Marc und er beste Freunde waren. Zwei kreative Köpfe, die sich blind verstanden, gemeinsam komponierten und musizierten und das eine oder andere philosophische Gespräch führten. Beide waren Denker, hinterfragten sich selbst und die Welt.„Und immer wieder dachte er einen einzigen Gedanken, nämlich dass das Leben aber wirklich komisch sein kann. Das Leben ist echt die allerkomischste Angelegenheit auf der ganzen Welt, dachte er…….“ (Zitat Seite 32)Und dann stieß Betty zu ihnen und schien das Trio perfekt zu machen. Und dann kam da die eine Nacht unter dem Sternenhimmel in Como, die plötzlich alles veränderte.Monika Zeiner wechselt ihre Perspektiven zwischen Tom Holler und Betty Morgenthal, zwischen Berlin und Neapel. Während sie sich in der Gegenwart langsam annähern, werden wir Zeuge davon, wie sie sich in der Vergangenheit voneinander entfernten. als Leser lernen wir alle drei Figuren allmählich Seite für Seite etwas besser kennen.Die Art wie die Autorin schreibt ist einfach unglaublich! Ihre Sprache so emotional und poetisch, dass ich mir viele Sätze mehrfach durchgelesen habe. Wie ein Stück Schokolade lässt man sich Satz um Satz auf der Zunge zergehen und schmilzt am Ende selber dahin. So schwülstig sich das jetzt auch anhören mag! Hier ist mal wieder das große Thema Liebe so eindringlich in Worte gefasst, wie man es besser selbst nicht hätte ausdrücken können; Interaktionen zwischen Menschen so mitfühlend beschrieben, dass es auch den Abgebrühtesten unter uns berühren wird. Dafür gebe ich meine Garantie!Ich habe viele Wochen an diesem Buch gelesen, und das nur aus dem einzigen Grund: ich wollte nicht, dass es zu Ende ist. Nur zu gerne, und das kommt bei mir wirklich selten vor, hätte ich diesen Roman beim Beenden des letzten Satzes einfach noch einmal von vorne zu lesen begonnenFür mich das schönste Buch des Jahres!

Film & Kino:
The Crown - Staffel 3

Die Queen in ihrer vordergründig repräsentativen Rolle ist eine zeitgeschichtliche Ikone, sodass der Erfolg der seit 2016 bei Netflix laufenden Serie „The Crown“ nicht verwundert. Die dritte Staffel markiert allerdings einen Umbruch: Die Royal Family ist in den 60er-Jahren angekommen und viele Rollen werden neu besetzt, da auch die Blaublüter nicht vor dem Altern gefeit sind. Titel-Motiv: © Des Willie / Netflix

zur Film-Kritik