Die Unruhezone

Erschienen: Januar 2007

Bibliographische Angaben

  • New York: Farrar, Straus and Giroux, 2006, Titel: 'The discomfort zone', Seiten: 256, Originalsprache
  • Berlin: Argon-Verlag, 2007, Seiten: 6, Übersetzt: Heikko Deutschmann, Bemerkung: Autorisierte Lesefassung
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt-Taschenbuch-Verlag, 2008, Seiten: 253, Übersetzt: Eike Schönfeld

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1 50 100

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91-100
0 x 81-90
1 x 71-80
0 x 61-70
0 x 51-60
0 x 41-50
0 x 31-40
0 x 21-30
0 x 11-20
0 x 1-10
B:80
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":1,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}

Jonathan Franzen war ein Junge, der vor vielem Angst hatte: Tanzunterricht, Pissoiren, seinen Eltern. Er liebte Charlie Brown und wollte auf keinen Fall im Abseits stehen. Im Sommer fuhr er in christliche Feriencamps, und von einer Österreicherin in irritierend kurzen Röcken lernte er erste Brocken Deutsch. Bei seinem Bemühen, endlich seine Jungfräulichkeit zu verlieren, spielte Kafka eine Rolle, wie auch auf seinem Weg zum Schreiben. Die Unruhezone ist beides: Geschichte einer Jugend im amerikanischen Mittelwesten und eines Erwachsenenlebens in New York - mit berührenden Schilderungen etwa von Franzens Nöten beim Verkauf des Elternhauses nach dem Tod der Mutter und großartigen Verknüpfungen zwischen seiner gescheiterten Ehe, dem Problem der Erderwärmung und den Lebenslektionen, die man beim Beobachten von Vögeln lernt. Ein vielfarbiges, zwischen komisch-trotziger Selbstbefragung und Empathie oszillierendes Porträt einer amerikanischen Mittelschichtfamilie und eines Menschen in seiner Zeit.

Deine Meinung zu »Die Unruhezone«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
19.10.2015 16:54:59
euripides50

Mit der Weisheit der reifen Jahre auf die liebenswerten Dummheiten der eigenen Kindheit und Jugend zurückzublicken, mit der Souveränität des Erwachsenen die kleinen Katastrophen der frühen Jahre zugleich bejahen und relativieren zu können, hat etwas ungemein Liebeswertes. "Die frühen Jahre" von Coetze oder "Afrikanische Spiele" von Ernst Jünger, sind gelungene Beispiele für dieses Genre, nun hat sich auch Jonathan Franzen mit seinem Buch "Die Unuhezone" in diesem Metier versucht.
Der für Franzens Verhältnisse schmale Band von ca. 250 Seiten beschreibt die Geschichte eines amerikanischen Mittelschichtskindes deswegen ganz ohne das epische Ambiente der "Korrekturen", aber durchaus mit beachtlicher sprachlicher Raffinesse Er beginnt interessanterweise mit dem Verkauf des elterlichen Hauses ( übrigens genauso wie der erste Band der Marquez-Autobiographie "Leben um davon zu erzählen"), um alsdann die verschiedenen Etappen des eigenen Lebenslaufes in lockerer Folge abzuhandeln. Von den Klippen der Adoleszenz ("Die Adoleszenz genießt man am besten unbefangen, doch leider ist Befangenheit ihr bestimmendes Symptom"), über die unterschiedlichen Möglichkeiten, die in jedem Menschen angelegt sind (dargestellt in einer zauberhaften Szene, in der der kleine Jonathan seinen Piephahn zeigt um sich anschließend zum Gotterbarmen zu schämen), geht die Lebensreise zu den Jugendcamps der Siebziger Jahren und der ihnen eigenen liberalen Ausdünnung der Gegenwartereligion, über die Eltern und ihre "Komfortzonen", über die Brüder und die Liebe bis hin zur Ehe, die trotz aller Mühen scheitert - alles unterhaltsam erzählt, so dass es kaum einen Generationengenossen geben wird, der sich nicht hier und da wieder erkennen und anerkennend sagen wird: ja, ja, so oder ähnlich ist es gewesen. .
Aber am Ende bleibt doch ein leises Unbehagen. Denn was Franzen erzählt ist nicht sonderlich originell, und das, was originell ist, bliebt in einer eigenttümlichen Schwebe, in einem Nebel, in dem sich der Autor hinter seiner Sprachmacht eher verhüllt als entbirgt. Dass Franzens Ehe scheitert, dass sein "kleiner Eheplanet kaputt" geht, ist traurig, wird, wird aber nicht sonderlich einprägsam erzählt. Sein schulischer Schabernack, der im Buch reichlich breiten Raum einnimmt, erinnert in seiner Betulichkeit ein wenig an die Feuerzangenbowle, und was Franzen über seine orntitologischen Passionen schreibt, könnte auch von Woody Allen stammen. Am überzeugendsten gelungen sind die Passagen über die gegenwärtigen Klima- und Ökohysterie, aber auch die werden so doppeldeutig vorgetragen, dass man am Ende nicht recht, weiß, ob sich der Autor über dieses Phänomen lustig macht oder wirklich betroffen ist. Vielleicht aber ist diese Unentschiedenheit zwischen Ernsthaftigkeit und Distanz und das Ozillieren zwischen Enthüllung und Verbergen gerade exemplarische an der Generation, die im vorliegenden Buch beschrieben wird. Vielleicht aber auch nicht.

Film & Kino:
The Crown - Staffel 3

Die Queen in ihrer vordergründig repräsentativen Rolle ist eine zeitgeschichtliche Ikone, sodass der Erfolg der seit 2016 bei Netflix laufenden Serie „The Crown“ nicht verwundert. Die dritte Staffel markiert allerdings einen Umbruch: Die Royal Family ist in den 60er-Jahren angekommen und viele Rollen werden neu besetzt, da auch die Blaublüter nicht vor dem Altern gefeit sind. Titel-Motiv: © Des Willie / Netflix

zur Film-Kritik