Verflixtes Blau

Erschienen: Januar 2012

Bibliographische Angaben

  • : Goldmann, 2012, Titel: 'Verflixtes Blau', Seiten: 480, Übersetzt: Jörn Ingwersen

Couch-Wertung:

71

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1 50 100

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91-100
1 x 81-90
0 x 71-80
0 x 61-70
0 x 51-60
0 x 41-50
0 x 31-40
0 x 21-30
0 x 11-20
0 x 1-10
B:86
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":1,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}
Wolfgang Franßen
Oh, wie schön ist Panama...

Buch-Rezension von Wolfgang Franßen Okt 2012

Paris. Diese Stadt ist Programm. Wie New York, Barcelona, Lissabon und all die anderen Städte, die es geschafft haben, ihren Namen zu romantisieren. Da bedarf es nicht nur Woody Allens amüsanten Film "Midnight in Paris", um eine Stadt als verborgenen Wunsch auf die Leinwand zu bringen und das Zeitalter der Maler und Schriftsteller hervorzuzaubern. Auch Christopher Moore kehrt in seinem Roman "Verflixtes Blau" nur allzu willig an den Montmartre zurück. Zu Toulouse-Lautrec, zu Renoir, Gauguin, Pissarro, Seurat und heimlichen Genies wie dem Bäcker Lessard, der den Tod seines Freundes Van Gogh betrauert. Niemand will bei Moore wirklich glauben, dass sich da jemand, der sich bereits ein Ohr abgeschnitten hat, auch noch das Leben nimmt.

Etwa ein Mord? Immerhin gibt es da einen gewissen Farbenmann, der im Schlepptau der geheimnisvollen Schönen "Bleu" Gemälde in Blau einsammelt. Warum nicht die Kunstgeschichte auf den Kopf stellen, wenn es der Unterhaltung dient? Tauchen nicht auch alle zwei Jahre wieder die wahren Attentäter von JFK auf? Das wollen wir lesen. Nur allzu bereitwillig folgen wir den Marotten der berühmten Namen, den Freundschaften und dem Neid, wenn andere Farben verwenden, die auf der eigenen Palette fehlen. Christopher Moore bedient eine Welt, die sich für uns vertraut anfühlt, mischt Fakten mit Erfindung und trägt ein buntes Treiben aus Gefühl und Leidenschaft, aus Genie und Wahnsinn auf.

Hier schreibt ein Schriftsteller, der in "Ein todsicherer Job", die Komödie um einen vermeintlichen Seelenfänger bereichert, in "Der kleine Dämonenberater" dem Übersinnlichen verfällt oder in "Ein Biss sagt mehr als tausend Worte" das Genre des Vampirromans bedient. Immer amüsant, immer auf leichten Füßen. Moore begibt sich sogar auf die Spuren des Herrn in "Die Bibel nach Biff" und erzählt von Jesus und seinem besten Freund oder wird gleich in "Fool" zum Hofnarren, um Shakespeares Lear aufzumischen. Moore stützt sich nur allzu gerne auf die amüsante Verwicklung.

Wenn Toulouse-Lautrec auf der Suche nach der mysteriösen Bleu in einem Geschäft auftaucht, sich zurecht weisen lassen muss, dass es eine Frau dieses Namens im Laden nicht gebe, erinnert er sich an seinen Vater, den Grafen. Und dann folgen zehn bis fünfzehn Namen Titel und ein Spazierstock, mit dem der ältere Herr in so einem Fall auf die Ladentheke eingehämmert und sich Respekt verschafft hätte. Nicht so der Sohn. Kleinwüchsig vermag er sich nicht durchzusetzen, bis ihn die angebliche Bleu aus der Situation errettet. Wie sich dann aber herausstellt, erkennt ihn das geliebte Modell nicht wieder, schützt eine dreijährige Umnachtung vor und will sich partout nicht mehr an die Zeit zusammen mit den Malern erinnern.

Moore ist weder Kunsthistoriker, noch Biograf. Er lässt lieber einen dunklen Farbenmann, der sich um ein Gemälde betrogen fühlt, im Hintergrund Fallstricke auslegen. Und er weiß auch, dass es immer einer atemberaubenden Schönheit bedarf, um Männern den Kopf zu verdrehen. Dafür verzichtet er auf jegliche tieferreichende Verwerfung.

Wie eben bei Woody Allen, der seine Idee vom Abtauchen in eine geliebte, versunkene Epoche, der Begegnung mit den großen Namen in Paris soweit treibt, dass seine Berühmtheiten sich in die Belle Epoque zurücksehnen. Weil die für sie schließlich die Zeit ist, in der sie hätten leben wollen. Woody Allen wird seinen Helden im Film sagen lassen, dass die Zeit, in die man sich zurücksehnt, in ihrer Zeit auch nicht so toll war.

Christopher Moores Roman "Verflixtes Blau" verschafft seinen Lesern einen kurzweiligen Aufenthalt zwischen all den Bonvivants, deren Gemälde nun in den Museen zu bewundern sind. Leider hat sein Blick auf Paris etwas leicht Angestaubtes.

Bloß nicht berühren, sonst geht die Alarmanlage los.

Deine Meinung zu »Verflixtes Blau«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
24.01.2015 18:10:55
sandygruchmann

Nachdem ich bereits von Christopher Moores letzten Buch „Fool“ eher enttäuscht war und auch dieses in Amerika eher schlechtere Bewertungen bekommen hatte bin ich mit recht wenig Erwartungen an „Verflixtes Blau“ ran gegangen. Als eingefleischter Moorefan MUSSTE ich dieses Buch einfach kaufen, war aber auf eine Enttäuschung eingestellt – völlig umsonst! Dieses Buch ist um Längen besser als „Fool“ es war. Es enthält wieder diesen für Moore typischen schwarzen Humor, beißenden Sarkasmus und einfach herrlich lustige Metaphern!

Zugegeben, die Story selber ist nicht unbedingt seine beste (deshalb auch nur 80 Punkte), aber sie ist auch nicht schlecht und durch Moores unvergleichlichen Schreibstil macht das Lesen dieses Buches einfach Spaß. Und was man auch nicht ganz vergessen darf: Man lernt tatsächlich sehr viel über Kunst in diesem Buch :)

Alles in allem ist „Verflixtes Blau“ zwar nicht das beste Buch das Moore je geschrieben hat, aber es ist auf jeden Fall sehr lesenswert und darf keinem echten Christopher Moore Fan fehlen! Also, nicht zu viel drüber nachgrübeln ob das Buch nun ein Knaller ist oder nicht, sondern einfach genießen!