Der Duft von Erde und Zitronen

Erschienen: Januar 2012

Bibliographische Angaben

  • : DVA, 2012, Titel: 'Der Duft von Erde und Zitronen', Seiten: 320, Übersetzt: Peter Klöss

Couch-Wertung:

84

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1 50 100

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

2 x 91-100
0 x 81-90
0 x 71-80
0 x 61-70
0 x 51-60
0 x 41-50
0 x 31-40
0 x 21-30
0 x 11-20
0 x 1-10
B:97.5
V:1
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":1,"97":0,"98":0,"99":1,"100":0}
Kathrin Plett
Familienroman, Krimi und Liebesgeschichte in einem

Buch-Rezension von Kathrin Plett Mai 2012

Imma ist versteckt, versteckt wie Anne Frank, die ihr in einem ihrer Bücher begegnet. Wie Anne ihre Tagebuchfreundin Kitty hat, hat auch Imma einen imaginären Freund, ihren verstorbenen Hund. Das ist alles, was ihr aus ihrem alten Leben geblieben ist. Imma musste fliehen, denn sie wird gesucht. Und gefunden zu werden, würde den sicheren Tod bedeuten. Aber Imma will frei sein, erst recht als sie Paolo begegnet.

Doch Margherita Oggero erzählt nicht nur die Geschichte der dreizehnjährigen Imma, sondern gleichzeitig auch die ihrer Großfamilie und die der verworrenen Beziehungen innerhalb eines kleinen italienischen Dorfes, in welchem die Bande der Mafia, Rache und Beziehungen noch von großer Bedeutung sind.

Imma lebt versteckt bei ihrer "Extante", wie sie ihre Tante Rosalie, die geschiedene Frau ihres Onkels, nennt, die ihr das Leben schwer macht. Sie darf die Wohnung nicht verlassen, denn sie wird verfolgt und steht auf der Mordliste eines Clans ihres Dorfes ganz oben. Denn: Sie hat etwas getan, was die Ehre des Sohnes - des obersten Bosses - beschmutzt hat.

Ursprünglich lebte Imma mit ihrem Onkel, dessen Frau und Tochter nach dem Tod der Mutter bei ihren Großeltern. Zu ihrem Vater, einem bei der Familie in Ungnade gefallenen Frauenheld, hat sie kaum Kontakt. Imma kommt ganz nach ihrer verstorbenen Mutter: Sie liebt ihre Freiheit, träumt in den Tag hinein und findet, dass es besseres zu tun gibt, als die Zeit in der Schule zu verbringen, um in ihren Augen unnütze Dinge zu lernen. Beispielsweise sich an der Natur erfreuen, und den "Duft von Erde und Zitronen" zu riechen. 

Bei einem ihrer Streifzüge passiert es dann, sie wird Zeugin eines Verbrechens, was darin endet, dass sie selbst zur Gefangenen wird. Während dieser Gefangenschaft trifft sie nicht nur ihre erste Liebe, entdeckt ihre Familiengeschichte und entwickelt eine vertrauensvolle Beziehung zu ihrer Tante, sondern bekommt auch den Mut, sich ihrem eigenen Schicksal zu widersetzen.

Margherita Oggero gelingt mit ihrem Roman eine Story, die sich nicht nur durch sympathische Figuren und eine abwechslungsreiche Handlung auszeichnet, sondern darüber hinaus eine ungewöhnliche Erzählstruktur aufweist. Die Autorin hat eine Geschichte konzipiert, die sich durch viele verschiedene, zunächst scheinbar unabhängige und losgelöste Stränge, zusammensetzt. Sie beschreibt nicht nur Immas aktuelle Situation, sondern beschreibt unterschiedliche Abschnitte ihres Lebens, aber auch Episoden aus dem Leben ihrer Großeltern, ihrer Onkel, Tante oder Mutter fließen in die Handlung ein. Vergleichbar mit einem Puzzle, fügen sich die unterschiedlichen Teilchen immer mehr zusammen, scheinen sie erst keinen Sinn zu ergeben, wird schließlich ein Ganzes aus ihnen. Die Erzählung Oggeros bekommt auf diese Weise eine Vielschichtigkeit, die es dem Leser ermöglicht, eine umfassende Sicht auf die Handlung, das Verhalten und die Situation Immas zu bekommen. Obwohl Imma eindeutig die Protagonistin ist, werden auch die anderen Figuren auf diese Weise besonders greifbar. Jede einzelne der Personen rückt stellenweise in den Mittelpunkt, so dass der Leser die Geschichte aus unterschiedlichen Perspektiven und zu unterschiedlichen Zeiten präsentiert bekommt.

An diese Wechsel orientiert, ändert sich auch der sprachliche Stil Oggeros und die Erzählperspektive.

Immas Abschnitte werden in der "Ich"-Perspektive erzählt. Imma berichtet scheinbar selbst, lässt dabei ihre Gedanken und Gefühle einfließen, wenn sie zurück blickt, oder über ihre momentane Lage nachdenkt. Wortwahl und Ausdruck sind dem eines jungen Mädchens nachempfunden, was den Anschein von Authentizität erzeugt. Die Textstellen der anderen Personen werden distanzierter, von außen, wiedergegeben, wobei jedoch auch Gefühle und Gedanken der Figuren zur Sprache kommen, so dass eine gewisse Nähe für den Leser entstehen kann. 

Dadurch, dass der Leser erst nach und nach mehr über das eigentliche Geschehen erfährt, welches Immas Gefangenschaft zu Grunde liegt, bekommt die Geschichte Spannung und zieht den Leser mit: "Was kann Imma verbrochen haben, was ein solches Versteckspiel erforderlich macht?", ist die Frage, die dabei immer mehr in den Fokus rückt.

Oggero ist mit ihrem Roman "Der Duft von Erde und Zitronen" eine Geschichte gelungen, die nicht nur durch eine sympathische Protagonistin, sondern vor allem durch ihren ungewöhnlichen Aufbau überzeugt. Sie hat ihre Handlung sozusagen von hinten nach vorne verlaufen lassen und in verschiedenen Stufen und Ebenen aufgebaut, ohne dabei jedoch den roten Faden zu verlieren, oder den Leser zu überfordern. Immas Geschichte bietet dem Leser mehr als die Geschichte eines jungen Mädchens, welches vom Schicksal gebeutelt wurde. Immas Geschichte vereint Familienroman, Krimi und Liebesgeschichte. Wie das funktionieren kann, zeigt Oggero in ihrem empfehlenswerten Buch. 

Der Duft von Erde und Zitronen

Der Duft von Erde und Zitronen

Deine Meinung zu »Der Duft von Erde und Zitronen«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
10.12.2014 14:44:38
lou

Dieser wundervolle Roman handelt von dem jungen, intelligenten Mädchen Imma, das sich in wochenlang in der Wohnung der "Extante" im kalten Norden Italiens verstecken muss. Er handelt auch von einer Familie in Süditalien: Zwei glückliche Eheleute mir zwei fast erwachsenen Söhnen, die noch unerwartet einen Nachzügler bekommen: die kleine Melina. Dann gibt es da noch Rosaria, die als junge Frau versucht, dem Leben mit ihren Tyrannenbrüdern und ihrem Vater zu entkommen.

Wie die Schicksale der einzelnen Personen zusammenhängen, was sie erlebt haben und vor allem wie genau es zu Immas Gefangenschaft kam, das entblättert die Autorin Schritt für Schritt, in ganz kleinen Häppchen. Sie wechselt immer wieder die Perspektive, bis sich alles zu einem großen Ganzen zusammenfügt. Die Sprache ist schlicht und trotzdem gefühlvoll, so auch der gesamte Roman. Er wirkt nie überladen, ist langsam, aber nicht langatmig. Man könnte sagen, die Zeit steht beim Lesen still.

Die Hauptfigur ist Imma, die am Fenster steht und die Strasse beobachtet, dabei jedes winzige Detail aufsaugt, die sich Geschichten zu den Passanten ausdenkt und Trost in der Literatur sucht und neuen Lebensmut in ihren heimlichen Ausflügen zum Marktplatz mit einem Bücherstand sucht. Dort lernt die den Studenten Paolo kennen. Es gibt eine leichte Annäherung, aber wenig Hoffnung für die beiden.

Das Ende will ich nicht verraten. Ich hätte mir ein anderes gewünscht, aber das kann ich mir ja selbst ausmalen.

Dieses Buch ist genau das Richtige für alle, die etwas Entschleunigung brauchen, etwas für's Herz ohne Kitsch aber mit Niveau.

Film & Kino:
The Crown - Staffel 3

Die Queen in ihrer vordergründig repräsentativen Rolle ist eine zeitgeschichtliche Ikone, sodass der Erfolg der seit 2016 bei Netflix laufenden Serie „The Crown“ nicht verwundert. Die dritte Staffel markiert allerdings einen Umbruch: Die Royal Family ist in den 60er-Jahren angekommen und viele Rollen werden neu besetzt, da auch die Blaublüter nicht vor dem Altern gefeit sind. Titel-Motiv: © Des Willie / Netflix

zur Film-Kritik