Die Frau des Feuergottes

Erschienen: Januar 1991

Bibliographische Angaben

  • München: Goldmann, 1991, Seiten: 478, Übersetzt: Sabine Lohmann
  • München: Goldmann, 1993, Seiten: 478
  • München: Goldmann, 1995, Seiten: 478
  • München: Goldmann, 1998, Seiten: 478

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1 50 100

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91-100
1 x 81-90
0 x 71-80
0 x 61-70
0 x 51-60
0 x 41-50
0 x 31-40
0 x 21-30
0 x 11-20
0 x 1-10
B:90
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":1,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}

Nach fast 40jährigem Schweigen sieht sich Winnie Louie, eine in Amerika lebende Chinesin, gegen ihren Willen gezwungen, ihrer Tochter die ganze Wahrheit über ihr früheres wechselvolles Leben im "alten" China zu erzählen.

Die Frau des Feuergottes

Die Frau des Feuergottes

Deine Meinung zu »Die Frau des Feuergottes«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
18.03.2015 16:26:14
Nekir

Den Roman von Amy Tan konnte ich kaum aus der Hand legen, so sehr war ich von der Geschichte gefesselt.
Der Stil ist einfach verständlich, aber elegant - sehr gut zu lesen, aber nicht so aufdringlich, dass er die Geschehnisse in den Hintergrund drängt: und die haben es in sich. Manchmal konnte ich gar nicht fassen mit welch leichtem Ton die Mutter, Winnie, ihre zum Teil sehr furchtbaren Erlebnisse mitteilt.
Sehr gelungen finde ich vor allem das Zusammenspiel von historischen Begebenheiten und persönlichen Erfahrungen, sodass das Buch zugleich lehrreich ist und doch so berührend, dass mir das ein oder andere Tränchen über die Wangen lief.