Drachensaat

Erschienen: Januar 2008

Bibliographische Angaben

  • München: Der Hörverlag, 2008, Seiten: 4, Übersetzt: Jan Weiler u.a.
  • München: Der Hörverlag, 2010, Seiten: 3, Übersetzt: Jan Weiler u.a.

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1 50 100

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91-100
1 x 81-90
1 x 71-80
0 x 61-70
0 x 51-60
0 x 41-50
0 x 31-40
0 x 21-30
0 x 11-20
1 x 1-10
B:54.666666666667
V:2
W:{"1":0,"2":0,"3":1,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":1,"81":1,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}

Es ist schon eine illustre Gruppe, die der Psychiater Dr. Heiner Zens in seiner Villa im idyllischen Südschwarzwald versammelt hat: Bernhard Schade, einst ein gefragter Architekt, dessen spektakulärer Selbstmordversuch bei den Bayreuther Festspielen fälschlicherweise für ein Attentat gehalten wird. Rita Bauernfeind, die Radiofrequenzen nicht nur hören, sondern auch essen kann. Der türkische Busfahrer Ünal Yilmaz, der weder seine synthetische Uniform noch die ständigen Haltewünsche seiner Fahrgäste länger erträgt und einfach mal ohne Zwischenstopp den ganzen Tank leer fährt. Der Briefträger Arnold März, der, geplagt von Angstpsychosen, nur einen kleinen Teil seiner Briefe zustellen kann und den Rest fein säuberlich in seiner Wohnung aufbewahrt. Und schließlich Benno Tiggelkamp, der sich so an seine Mutti gewöhnt hat, dass er sie auch neun Jahre nach ihrem Tod nicht gehen lassen will. Dr. Zens ist überzeugt davon, dass diese Menschen an einer bislang unbekannten Zivilisationskrankheit leiden. Und dass sie ferner die Vorboten einer neuen Gesellschaftsordnung sind. Er gibt ihnen ihr Selbstvertrauen und ihre Würde zurück. Zu spät bemerkt er, dass sich der Prozess verselbständigt ...

Deine Meinung zu »Drachensaat«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
06.01.2015 07:52:35
Willi Ratsak "Bücherwurm"

Vier psychisch auffällige Männer und eine psychisch kranke Frau (ich möchte sie nicht als Straftäter sondern eher als vier Unglücksraben und eine Verzauberte bezeichnen) werden nach und nach in eine abseits gelegene Privatklinik im Schwarzwald eingeliefert. Hier will ein (vermeindlicher) Psychiater/Psychotherapeut sie als Gruppe auf einen maximalen Handlungsexzess vorbereiten, nach dessen Durchführung sie als völlig gesundet ihrer Wege gehen dürfen. Nur leider entgleitet dem Therapeuten irgendwann die Gestaltungsmacht der Behandlung. Das Ganze endet schließlich in einem irritzigen Chaos.
Mit seinem Roman ist es Jan Weiler gelungen, die Pervertiertheit unseres Gesellschaftssystems und die Hilflosigkeit des nicht privilegierten Individuums manchmal ironisch, manchmal skurril und manchmal auch angsteinflößend zu beschreiben. Die tatsachenverfälschende, manipulative Macht der Medien wird ebenso bloßgestellt, wie deren zielgerichtetes Verdummungspotential und die Bereitschaft weiter Bevölkerungsteile, sich diesem Braindamashing wehrlos auszuliefern. Leider ist Jan Weilers Buch zwar manchmal überzeichnet aber dennoch nie reine Fiktion. Die Beschimpfungs-Talkshows der Privaten, das Dschungelcamp, Big Brother,DSDS, die Supernanny, die Einrichtungsfee, der Schuldenberater und andere Formate sind der real existierende Beweis für den von Weiler so skurril beschriebenen Verdummungsfaktor. Weilers Roman sollte Pflichtlektüre an allen weiterführenden Schulen im Bereich Sozialwissenschaft werden.

Film & Kino:
The Crown - Staffel 3

Die Queen in ihrer vordergründig repräsentativen Rolle ist eine zeitgeschichtliche Ikone, sodass der Erfolg der seit 2016 bei Netflix laufenden Serie „The Crown“ nicht verwundert. Die dritte Staffel markiert allerdings einen Umbruch: Die Royal Family ist in den 60er-Jahren angekommen und viele Rollen werden neu besetzt, da auch die Blaublüter nicht vor dem Altern gefeit sind. Titel-Motiv: © Des Willie / Netflix

zur Film-Kritik