Bellefleur

Erschienen: Januar 1982

Bibliographische Angaben

  • New York: Dutton, 1980, Titel: 'Bellefleur', Seiten: 558, Originalsprache
  • Stuttgart: DVA, 1982, Seiten: 766, Übersetzt: Elisabeth Schnack
  • München: dtv, 1985, Seiten: 766
  • München: dtv, 2005, Seiten: 766
Wertung wird geladen

In dieser phantastischen Familiengeschichte aus dem Osten der Vereinigten Staaten, die in unseren Jahrhundert beginnt und zurückführt bis in die frühen Siedlertage des vorletzten Jahrhunderts, tragen viele Gestalten biblische Namen und sind von biblischer Größe. So die königliche Leah mit den roten Haaren und den schieferblauen Augen, die ihrem schönem Manne Gideon Bellfleur in Liebe und Hass leidenschaftlich verbunden ist. Wie Mahalaleel, der riesiger Kater, der ihr auf geheimnisvolle Weise zulief, besitzt sie übernatürliche Kräfte. Ihre kleine Tochter scheint diese Gabe geerbt zu haben. Die Schicksale der Familie Bellefleur, deren Stammvater Frankreich kurz vor der französischen Revolution verließ und mit dem Fluch seines Vaters beladen nach Nordamerika kam, werden in einem farben- und figurenreichen Tableau zusammengefügt. Vergangenheit und Gegenwart sind spielerisch verflochten. Zentrum ist das Schloss "Bellefleur", ein gigantisches Gebäude mit steinernen Mauern und kupfergedeckten Türmen und Zinnen.

Bellefleur

Bellefleur

Deine Meinung zu »Bellefleur«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Film & Kino:
The Crown - Staffel 3

Die Queen in ihrer vordergründig repräsentativen Rolle ist eine zeitgeschichtliche Ikone, sodass der Erfolg der seit 2016 bei Netflix laufenden Serie „The Crown“ nicht verwundert. Die dritte Staffel markiert allerdings einen Umbruch: Die Royal Family ist in den 60er-Jahren angekommen und viele Rollen werden neu besetzt, da auch die Blaublüter nicht vor dem Altern gefeit sind. Titel-Motiv: © Des Willie / Netflix

zur Film-Kritik