Die Autobiographie

Erschienen: Januar 2002

Bibliographische Angaben

  • Madison: University of Wisconsin Press, 1999, Titel: 'Illumination and night glades', Seiten: 233, Originalsprache
  • Frankfurt am Main: Schöffling, 2002, Seiten: 383, Übersetzt: Brigitte Walitzek
  • München: Goldmann, 2003, Seiten: 383
  • Zürich: Diogenes, 2011, Seiten: 384
Wertung wird geladen

Mit fünfzig Jahren erklärte sie in einem Interview, warum sie begonnen hatte, ihre Autobiographie zu schreiben: Um zu verstehen, warum sie, als sie über Nacht zu einer etablierten literarischen Persönlichkeit wurde, oft so unerträglich war. Viel zu jung hatte sie nicht begreifen können, welche Verantwortung damit verbunden war. In ihren Erinnerungen, die sie nicht mehr vollenden konnte, schaut Carson McCullers zurück auf ihr liebevolles Elternhaus in Georgia, ihre ersten Schreibversuche, ihre turbulente Ehe, ihre Freundschaften mit Tennesse Williams, Karen Blixen, Elizabeth Bowen, Edith Sitwell und Marilyn Monroe - und nicht zuletzt auf ihre Krankheiten, die ihr Leben beeinträchtigten und vorzeitig beendeten. Auf ihren Wunsch enthält ihre Autobiographie auch die bislang unveröffentlichten Briefe, die sie während des Zweiten Weltkrieges mit ihrem Ehemann Reeves McCullers wechselte, sowie das ausführliche Exposé für ihren ersten Roman »Das Herz ist ein einsamer Jäger«.

Die Autobiographie

Die Autobiographie

Deine Meinung zu »Die Autobiographie«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Film & Kino:
The Crown - Staffel 3

Die Queen in ihrer vordergründig repräsentativen Rolle ist eine zeitgeschichtliche Ikone, sodass der Erfolg der seit 2016 bei Netflix laufenden Serie „The Crown“ nicht verwundert. Die dritte Staffel markiert allerdings einen Umbruch: Die Royal Family ist in den 60er-Jahren angekommen und viele Rollen werden neu besetzt, da auch die Blaublüter nicht vor dem Altern gefeit sind. Titel-Motiv: © Des Willie / Netflix

zur Film-Kritik