Die Ballade vom traurigen Cafe

Erschienen: Januar 1954

Bibliographische Angaben

  • Boston: Houghton Mifflin, 1951, Titel: 'The ballad of the sad cafe', Seiten: 791, Originalsprache
  • Zürich: Diogenes, 1961, Seiten: 249, Übersetzt: Elisabeth Schnack
  • Stuttgart: Reclam, 1970, Titel: 'Die Mär von der glücklosen Schenke', Seiten: 95, Übersetzt: Wolfgang von Einsiedel, Bemerkung: Teilausgabe
  • Zürich: Diogenes, 1977, Seiten: 131, Übersetzt: Elisabeth Schnack
  • Zürich: Diogenes, 1982, Seiten: 142, Übersetzt: Elisabeth Schnack
  • Zürich: Diogenes, 1988, Seiten: 115, Übersetzt: Elisabeth Schnack
  • Zürich: Diogenes, 2005, Seiten: 3, Übersetzt: Elke Heidenreich
  • Stuttgart: Reclam, 1954, Titel: 'Die Mär von der glücklosen Schenke', Seiten: 95, Übersetzt: Wolfgang von Einsiedel, Bemerkung: Teilausgabe
Wertung wird geladen

Miss Amelias Cafe ist die einzige Vergnügungsstätte auf Meilen in der Runde. Dort verkauft die unabhängige und starke Frau ihren selbstgebrannten Schnaps, und dort lebt sie mit Vetter Lymon, einem kleinen buckligen Mann, der gar nicht ihr Vetter ist, und den Miss Amelia liebt. Als jedoch ihr ehemaliger Mann in die Stadt zurückkehrt und auf Rache sinnt, entwickelt sich eine gefährliche Dreiecksgeschichte ...

Die Ballade vom traurigen Cafe

Die Ballade vom traurigen Cafe

Deine Meinung zu »Die Ballade vom traurigen Cafe«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Film & Kino:
The Crown - Staffel 3

Die Queen in ihrer vordergründig repräsentativen Rolle ist eine zeitgeschichtliche Ikone, sodass der Erfolg der seit 2016 bei Netflix laufenden Serie „The Crown“ nicht verwundert. Die dritte Staffel markiert allerdings einen Umbruch: Die Royal Family ist in den 60er-Jahren angekommen und viele Rollen werden neu besetzt, da auch die Blaublüter nicht vor dem Altern gefeit sind. Titel-Motiv: © Des Willie / Netflix

zur Film-Kritik