Die große Umwendung. Neue Briefe in die chinesische Vergangenheit

Erschienen: Januar 1997

Bibliographische Angaben

  • Köln: Kiepenheuer & Witsch, 1997, Seiten: 207, Originalsprache
  • München: dtv, 1999, Seiten: 200, Originalsprache
Wertung wird geladen

Kao-tai, der Mandarin aus dem 10. Jahrhundert, mußte wieder mit seiner Zeitmaschine fliehen und landet diesmal in Köln ("Kö-leng"), und das mitten im Karneval! Von zahllosen Abenteuern gebeutelt und in der Hoffnung, irgendwann in die Heimat zurückkehren zu können, schreibt er abermals an Dji-gu. Die Welt, in der er sich nun wiederfindet, hat sich seit der "Großen Umwendung" 1989 dramatisch verändert. Auf der Suche nach seinen alten Freunden verschlägt es Kao-tai nicht bloß nach Leipzig ("Lip-tsing"), New York und Bozen, sondern auch nach Bayreuth und Rom.

Die große Umwendung. Neue Briefe in die chinesische Vergangenheit

Die große Umwendung. Neue Briefe in die chinesische Vergangenheit

Deine Meinung zu »Die große Umwendung. Neue Briefe in die chinesische Vergangenheit«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Film & Kino:
The Crown - Staffel 3

Die Queen in ihrer vordergründig repräsentativen Rolle ist eine zeitgeschichtliche Ikone, sodass der Erfolg der seit 2016 bei Netflix laufenden Serie „The Crown“ nicht verwundert. Die dritte Staffel markiert allerdings einen Umbruch: Die Royal Family ist in den 60er-Jahren angekommen und viele Rollen werden neu besetzt, da auch die Blaublüter nicht vor dem Altern gefeit sind. Titel-Motiv: © Des Willie / Netflix

zur Film-Kritik