Briefe in die chinesische Vergangenheit

  • München: Nymphenburger, 1983, Seiten: 285, Originalsprache
  • München: dtv, 1986, Seiten: 283, Originalsprache
  • München: dtv, 1990, Seiten: 421, Originalsprache, Bemerkung: Großdruck
  • München: dtv, 1991, Seiten: 419, Originalsprache
  • München: dtv, 1995, Seiten: 365, Originalsprache
  • München: Nymphenburger, 1998, Seiten: 304, Originalsprache
  • München: Herbig, 2002, Seiten: 4, Übersetzt: Herbert Rosendorfer
  • München: Saur, 2003, Seiten: 385, Originalsprache, Bemerkung: Großdruck
  • München: LangenMüller, 2006, Seiten: 4, Übersetzt: Herbert Rosendorfer
  • München: dtv, 2009, Seiten: 365, Originalsprache
  • München: LangenMüller, 2007, Seiten: 304, Originalsprache
  • München: LangenMüller, 2012, Seiten: 300, Originalsprache
Briefe in die chinesische Vergangenheit
Briefe in die chinesische Vergangenheit
Wertung wird geladen

Ein Mandarin aus dem China des 10. Jahrhunderts versetzt sich mit Hilfe eines »Zeit-Reise-Kompasses« in die heutige Zeit. Er überspringt nicht nur tausend Jahre, sondern landet auch in einem völlig anderen Kulturkreis: in einer modernen Großstadt, deren Name in seinen Ohren wie Min-chen klingt und die in Ba Yan liegt. Verwirrt und wißbegierig stürzt sich Kao-tai in ein Abenteuer, von dem er nicht weiß, wie es ausgehen wird. In Briefen an seinen Freund im Reich der Mitte schildert er seine Erlebnisse und Eindrücke, erzählt vom seltsamen Leben der »Großnasen«, von ihren kulturellen und technischen Errungenschaften und versucht Beobachtungen und Vorgänge zu interpretieren, die ihm selbst zunächst unverständlich sind.

Briefe in die chinesische Vergangenheit

, Nymphenburger

Briefe in die chinesische Vergangenheit

Ähnliche Bücher:

Deine Meinung zu »Briefe in die chinesische Vergangenheit«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Film & Kino:
The Crown - Staffel 3

Die Queen in ihrer vordergründig repräsentativen Rolle ist eine zeitgeschichtliche Ikone, sodass der Erfolg der seit 2016 bei Netflix laufenden Serie „The Crown“ nicht verwundert. Die dritte Staffel markiert allerdings einen Umbruch: Die Royal Family ist in den 60er-Jahren angekommen und viele Rollen werden neu besetzt, da auch die Blaublüter nicht vor dem Altern gefeit sind. Titel-Motiv: © Des Willie / Netflix

zur Film-Kritik