Villette

  • Franck
  • Erschienen: Dezember 1852
  • Stuttgart: Franck, 1853, Übersetzt: Chr. Fr. Grieb
  • Zürich: Manesse, 1947, Seiten: 584, Übersetzt: Paola Meister-Calvino
  • München: List, 1972, Seiten: 657, Übersetzt: Christiane Agricola
  • Leipzig: List, 1971, Seiten: 686, Übersetzt: Christiane Agricola
  • Zürich: Manesse, 1984, Seiten: 845, Übersetzt: Ilse Leisi
  • Frankfurt am Main; Berlin: Ullstein, 1987, Seiten: 671, Übersetzt: Christiane Agricola
  • Frankfurt am Main; Leipzig: Insel, 1992, Seiten: 776, Übersetzt: Christiane Agricola
  • Köln: Anaconda, 2011, Seiten: 784, Übersetzt: Christiane Agricola
Villette
Villette
Wertung wird geladen

Im Mittelpunkt von Charlotte Brontës drittem großen Roman steht erneut eine bewegende Frauenfigur: Nach einer glücklos unsteten Jugend findet die unscheinbare Lucy Snowe in der Fremde Anstellung im Mädchenpensionat der kaltherzigen Madame Beck. Als ihre aufkeimende Liebe zum jungen Schularzt Dr. John unerwidert bleibt, droht die Einsamkeit sie zu erdrücken. Doch dann entdeckt Lucy ihre Zuneigung zu dem eigenwilligen Literaturprofessor Paul Emanuel.

Villette

Ähnliche Bücher:

Deine Meinung zu »Villette«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Film & Kino:
The Crown - Staffel 3

Die Queen in ihrer vordergründig repräsentativen Rolle ist eine zeitgeschichtliche Ikone, sodass der Erfolg der seit 2016 bei Netflix laufenden Serie „The Crown“ nicht verwundert. Die dritte Staffel markiert allerdings einen Umbruch: Die Royal Family ist in den 60er-Jahren angekommen und viele Rollen werden neu besetzt, da auch die Blaublüter nicht vor dem Altern gefeit sind. Titel-Motiv: © Des Willie / Netflix

zur Film-Kritik