Die Anderen. Eine mysteriöse Geschichte

Erschienen: Januar 1997

Bibliographische Angaben

  • London: Cape, 1981, Titel: 'Other people', Seiten: 221, Originalsprache
  • Frankfurt am Main: Fischer, 1997, Seiten: 285, Übersetzt: Jürgen Bauer & Edith Nerke
  • Frankfurt am Main: Fischer, 1999, Seiten: 285
Wertung wird geladen

Eine junge Frau erwacht im Notfallraum eines Krankenhauses. Sie kann schnell entlassen werden, aber sie hat ihr Gedächtnis verloren und es fehlen ihr die elementarsten Formen sozialer und kultureller Erinnerungen. Eine bizarr anmutende Rückeroberung der Welt beginnt mit dem Kennenlernen von Randgruppen der Gesellschaft, Obdachlose, Landstreicher, Alkoholiker und Kleinkriminelle. In ihrer Gesellschaft lernt sie viel über elementare Begriffe wie Liebe, Haß, Glück, Zeit, Geld und auch Gewalt. Eines Tages erlebt sie eine scharfe Zäsur in ihrem neuen Leben: erste Hinweise auf ihre wahre Identität treten auf. Menschen erkennen sie wieder und geleiten sie langsam zurück in ihre tatsächliche Vergangenheit. Sie wird mit der Tatsache konfrontiert, daß sie selbst aus gesellschaftlich geächteten Randgruppen kommt, muß sich selbst wiedererkennen und sich noch einmal den schwärzesten Augenblicken ihres Lebens stellen.

Die Anderen. Eine mysteriöse Geschichte

Die Anderen. Eine mysteriöse Geschichte

Deine Meinung zu »Die Anderen. Eine mysteriöse Geschichte«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Film & Kino:
The Crown - Staffel 3

Die Queen in ihrer vordergründig repräsentativen Rolle ist eine zeitgeschichtliche Ikone, sodass der Erfolg der seit 2016 bei Netflix laufenden Serie „The Crown“ nicht verwundert. Die dritte Staffel markiert allerdings einen Umbruch: Die Royal Family ist in den 60er-Jahren angekommen und viele Rollen werden neu besetzt, da auch die Blaublüter nicht vor dem Altern gefeit sind. Titel-Motiv: © Des Willie / Netflix

zur Film-Kritik