Aus tiefstem Vergessen

Erschienen: Januar 2000

Bibliographische Angaben

  • Paris: Gallimard, 1995, Titel: 'Du plus loin de l'oubli ', Seiten: 164, Originalsprache
  • München; Wien: Hanser, 2000, Seiten: 159, Übersetzt: Elisabeth Edl
  • München: Goldmann, 2003, Seiten: 159

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1 50 100

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

1 x 91-100
0 x 81-90
0 x 71-80
0 x 61-70
0 x 51-60
0 x 41-50
0 x 31-40
0 x 21-30
0 x 11-20
0 x 1-10
B:99
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":1,"100":0}

Ein Mann sieht in der Metro eine Frau, die vor dreißig Jahren seine Jugendliebe war. Damals lebte Jacqueline mit einem anderen im Quartier Latin, schnüffelte Äther und träumte von Mallorca. Heute folgt ihr der Erzähler bis zu einer Party, auf der sie sich zunächst nicht zu erkennen gibt.

Deine Meinung zu »Aus tiefstem Vergessen«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
24.03.2015 07:58:59
Nami

"Aus tiefstem Vergessen" holt Modiano eine Liebesgeschichte aus den 60er Jahren hervor, aus der Jugendzeit des Erzählers. Durch den Verzicht auf sprachliche Schnörkel und historisches Beiwerk gewinnt die Erzählung an Intensität. Viele Leser werden an eigene Erlebnisse in der Jugend erinnert werden - an ein Leben und Lieben ohne Ziele, ohne Orientierung, aber auch an ein sorgloses in den Tag hinein leben und grosse Emotionen. Am Ende des Buches spürt man förmlich das schöne, schwere Gefühl der Wehmut, der Erinnerung an eine grosse Jugendliebe.