Die redselige Insel

Erschienen: Januar 2007

Bibliographische Angaben

  • -: -, 0, Titel: 'The island of talking', Originalsprache, Bemerkung: keine originalsprachige Ausgabe erschienen
  • München: Luchterhand, 2007, Seiten: 156, Übersetzt: Henning Ahrens

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1 50 100

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91-100
0 x 81-90
0 x 71-80
0 x 61-70
0 x 51-60
0 x 41-50
0 x 31-40
0 x 21-30
0 x 11-20
0 x 1-10
B:0
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}

Jahre nach Heinrich Böll begibt sich der deutsch-irische Schriftsteller Hugo Hamilton auf die Spuren des deutschen Nobelpreisträgers und bereist die Grüne Insel. Das Ergebnis ist einerseits eine raffinierte und kunstvolle Spiegelung des Böllschen Tagebuchs, die zeigt, wie vieles heute anders geworden und wie vieles sich dennoch gleichgeblieben ist. Und andererseits bietet der Blick des irischen Autors mit deutschen Wurzeln eine ganz besondere Perspektive, die mit ironischer Selbstkritik auf beide Seiten schaut und zu höchst vergnüglichen Erkenntnissen kommt.

Deine Meinung zu »Die redselige Insel«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
06.12.2014 08:01:34
Pitt

Vor Jahren sind wir, ich muss es zugeben, mit Heinrich Bölls Irischem Tagebuch unter dem Arm oder besser im Koffer nach Irland gereist und unsere Erwartungen und Sehnsüchte wurden übertroffen: Die Menschen, die Musik, die Schafe, die hinter jeder Ecke lauerten, Bed & Breakfast, all das führte dazu, dass wir noch viele Male nach Irland reisten. Hamilton stellt nun in seinem Buch die Erfahrungen und Erlebnisse der frühen Jahre (Böll'schen Jahre) mit der heutigen Zeit gegenüber. Er beschreibt den gesellschaftlichen Wandel. Vom Leid, dem Mitleid, dem Freiheitskampf als gesellschaftlicher Grundströmung bis zur heutigen Gesellschaft der Boomjahre. Obwohl das Buch lange vor der derzeitigen Wirt-schaftskrise geschrieben wurde, erahnt man hinter dem rasanten Aufschwung, den raschen Absturz. "Die Iren genießen ihre materielle Freiheit, aber ich frage mich manchmal, ob sie wissen, was sie sich damit antun. Die Bürger sind europaweit am zweihöchsten verschuldet. ... Ob die Bürger von Mayo auch nur den Preis aber nicht den Wert der Dinge kennen würden." Noch heute signalisiert man mit einer schlichten Kopfbewegung, mit nicken, eine Vertrautheit. Das war damals für uns befremdlich, aber gewöhnt haben wir uns schnell daran, hatten aber immer die Befürchtung, wir könnten "falsch" nicken. Und wer etwas über "comhar" (die Wurzel des irischen Wortes für Nachbar) erfahren möchte lese die Seiten 56/57 der Taschenbuchausgabe. "Vielleicht sind es ja die Hunde von Dookinella, die uns zurufen: Wartet nicht zu lange mit eurem nächsten Besuch." Hugo Hamilton, hat, wie im Klappentext beschrieben, ein irisches und ein deutsches Bein. Das deutsche Bein hat dem irischen Bein eine Liebeserklärung bereitet. Auf jeden Fall hüpfen beide Beine vor Freude.