Ein schlechter Verlierer

Erschienen: Januar 2001

Bibliographische Angaben

  • London: Secker & Warburg, 1998, Titel: 'Sad bastard', Seiten: 193, Originalsprache
  • Göttingen: Steidl, 2001, Seiten: 261, Übersetzt: Georg Dedderich
Wertung wird geladen

Irland hat sich verändert: Illegale ins Land zu schleusen bringt mehr ein, als bei Wind und Wetter rauszufahren und ein paar Makrelen zu fischen. Die gälische Sprache taugt nur noch für ein paar saftige Flüche oder als Geheimcode zwischen Gangstern. Der Polizist Pat Coyne nimmt unverdrossen den Kampf gegen Verbrechen, Korruption und Kapitalismus auf. Seine Lage scheint allerdings aussichtslos: Er ist vom Polizeidienst freigestellt, um seine Lungen steht es schlechter denn je, und auch sein Geisteszustand ist bedrohlich instabil. Seine Frau hat sich von ihm getrennt und sein Sohn wird von einem Gangster gejagt. Mit Ironie nimmt Hugo Hamilton das moderne Irland aufs Korn, aber auch die irische Tradition bleibt von seinem Spott nicht verschont. Pat Coyne ist eine echte Nervensäge, ein Spießer und ein weichherziger Pedant, dem Hamilton die Züge eines modernen Don Quixote verleiht.

Ein schlechter Verlierer

Ein schlechter Verlierer

Deine Meinung zu »Ein schlechter Verlierer«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Film & Kino:
The Crown - Staffel 3

Die Queen in ihrer vordergründig repräsentativen Rolle ist eine zeitgeschichtliche Ikone, sodass der Erfolg der seit 2016 bei Netflix laufenden Serie „The Crown“ nicht verwundert. Die dritte Staffel markiert allerdings einen Umbruch: Die Royal Family ist in den 60er-Jahren angekommen und viele Rollen werden neu besetzt, da auch die Blaublüter nicht vor dem Altern gefeit sind. Titel-Motiv: © Des Willie / Netflix

zur Film-Kritik