Der Unberührbare

Erschienen: Januar 1997

Bibliographische Angaben

  • Köln: Kiepenheuer & Witsch, 1997, Seiten: 544, Übersetzt: Christa Schuenke
  • Frankfurt am Main: Fischer, 2000, Seiten: 544
  • München: Goldmann, 2005, Seiten: 543
Wertung wird geladen

Am Ende seines Lebens wird Victor Maskell die Maske vom Gesicht gerissen. Der hochgeachtete Kunstkritiker und Kurator der königlichen Kunstsammlungen wird als Doppelspion enttarnt, weil ihn einer seiner Freunde verraten hat. Öffentlich desavouiert und vereinsamt, beginnt Victor Maskell, sein Leben zu hinterfragen, Schein und Sein nebeneinander zu stellen, zugleich aber auch neue Verwirrspiele anzuzetteln. Von der Kindheit und Jugend in Irland als Sohn eines protestantischen Bischofs über das Studium in Cambridge und das exzessive gesellschaftliche Leben im London der 30er Jahre rekapituliert Maskell sein Leben. Er analysiert den Einfluß des Kommunismus auf die Intellektuellen, die Faszination, die die Kunst auf ihn ausübt und seine Unfähigkeit zu tieferen Bindungen. Er erzählt von seinen Einsätzen als russischer Spion und später als Doppelagent, von Krieg und Nachkriegszeit und von seinem zunehmenden Rückzug ins private Leben.

Der Unberührbare

Der Unberührbare

Deine Meinung zu »Der Unberührbare«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Film & Kino:
The Crown - Staffel 3

Die Queen in ihrer vordergründig repräsentativen Rolle ist eine zeitgeschichtliche Ikone, sodass der Erfolg der seit 2016 bei Netflix laufenden Serie „The Crown“ nicht verwundert. Die dritte Staffel markiert allerdings einen Umbruch: Die Royal Family ist in den 60er-Jahren angekommen und viele Rollen werden neu besetzt, da auch die Blaublüter nicht vor dem Altern gefeit sind. Titel-Motiv: © Des Willie / Netflix

zur Film-Kritik