Der Junge im gestreiften Pyjama

  • Argon
  • Erschienen: Januar 2007
  • Oxford: David Ficking, 2006, Titel: 'The boy in the striped pyjamas', Seiten: 215, Originalsprache
  • Berlin: Argon, 2007, Seiten: 4, Übersetzt: Ulrich Matthes
  • Berlin: Argon, 2009, Seiten: 4, Übersetzt: Ulrich Matthes
  • Frankfurt am Main: Fischer, 2010, Seiten: 236
Der Junge im gestreiften Pyjama
Der Junge im gestreiften Pyjama
Wertung wird geladen

Der neunjährige Bruno weiß nichts von der Endlösung oder dem Holocaust. Er ist unberührt von den entsetzlichen Grausamkeiten, die sein Land dem europäischen Volk zufügt. Er weiß nur, dass man ihn von seinem gemütlichen Zuhause in Berlin in ein Haus verpflanzt hat, das in einer öden Gegend liegt, in der er nichts unternehmen kann und keiner mit ihm spielt. Bis er Schmuel kennenlernt, einen Jungen, der ein seltsam ähnliches Dasein auf der anderen Seite des angrenzenden Drahtzauns fristet und der, wie alle Menschen dort, einen gestreiften Pyjama trägt. Durch die Freundschaft mit Schmuel werden Bruno, dem unschuldigen Jungen, mit der Zeit die Augen geöffnet. Und während er erforscht, wovon er unwissentlich ein Teil ist, gerät er unvermeidlich in die Fänge des schrecklichen Geschehens.

Der Junge im gestreiften Pyjama

John Boyne, Argon

Der Junge im gestreiften Pyjama

Ähnliche Bücher:

Deine Meinung zu »Der Junge im gestreiften Pyjama«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Film & Kino:
The Crown - Staffel 3

Die Queen in ihrer vordergründig repräsentativen Rolle ist eine zeitgeschichtliche Ikone, sodass der Erfolg der seit 2016 bei Netflix laufenden Serie „The Crown“ nicht verwundert. Die dritte Staffel markiert allerdings einen Umbruch: Die Royal Family ist in den 60er-Jahren angekommen und viele Rollen werden neu besetzt, da auch die Blaublüter nicht vor dem Altern gefeit sind. Titel-Motiv: © Des Willie / Netflix

zur Film-Kritik