Tag der Heuschrecke

Erschienen: Januar 1964

Bibliographische Angaben

  • New York: Random House, 1939, Titel: 'The locust', Seiten: 238, Originalsprache
  • Zürich: Diogenes, 1964, Seiten: 255, Übersetzt: Fritz Güttinger
  • Frankfurt am Main; Hamburg: Fischer, 1968, Seiten: 154
  • Berlin; Weimar: Aufbau, 1966, Seiten: 223
  • Zürich: Diogenes, 1972, Seiten: 255
Wertung wird geladen

Homer Simpson, ein ehemaliger Buchhalter aus Iowa, hat sein ganzes Leben lang nur gearbeitet. Mit Frauen hat er keinerlei Erfahrung. Um seinem Leben eine neue Wendung zu geben, kratzt er seine Ersparnisse zusammen und geht nach Hollywood. Hier gesellt er sich zu den Underdogs der Filmmetropole: Mit dem dümmlichen Filmsternchen Faye Greener, das seine körperlichen Reize skrupellos einsetzt, um Karriere zu machen und auch Homer nur ausnutzt, beginnt er eine Liaison. Dabei konkurriert er mit einem verkrachten Kunststudenten aus Yale, Tod Hackett, dem stumpfsinnigen Cowboydarsteller Earle Shoop sowie mit dessen brutalem mexikanischem Kumpel Miguel, der Hahnenkämpfe veranstaltet.

Tag der Heuschrecke

Tag der Heuschrecke

Deine Meinung zu »Tag der Heuschrecke«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Film & Kino:
The Crown - Staffel 3

Die Queen in ihrer vordergründig repräsentativen Rolle ist eine zeitgeschichtliche Ikone, sodass der Erfolg der seit 2016 bei Netflix laufenden Serie „The Crown“ nicht verwundert. Die dritte Staffel markiert allerdings einen Umbruch: Die Royal Family ist in den 60er-Jahren angekommen und viele Rollen werden neu besetzt, da auch die Blaublüter nicht vor dem Altern gefeit sind. Titel-Motiv: © Des Willie / Netflix

zur Film-Kritik