Benito Cereno

Erschienen: Januar 1938

Bibliographische Angaben

  • New York: Dix & Edwards, 1856, Titel: 'Benito Cereno', Originalsprache, Bemerkung: in: Piazza tales
  • Frankfurt am Main; Berlin: Diesterweg, 1956, Seiten: 62, Übersetzt: Karl Wächtler
  • Hamburg: Hamburgische Bücherei, 1947, Seiten: 107, Übersetzt: Richard Kraushaar
  • Niederbieber: Michael, 1949, Seiten: 155, Übersetzt: Heinz Weissenberg
  • Aarau: Sauerländer, 1950, Seiten: 125, Übersetzt: W. E. Süskind
  • Graz; Wien; München: Ehrenzeller, 1951, Seiten: 229, Übersetzt: Hans Ehrenzeller
  • Berlin: Herbig, 1938, Seiten: 112, Übersetzt: Richard Kraushaar
  • Zürich: Arche, 1945, Seiten: 229, Übersetzt: Hans Ehrenzeller
  • Frankfurt am Main; Berlin; Wien: Ullstein, 1972, Seiten: 251, Übersetzt: Marianne Kesting
  • Frankfurt am Main: Insel, 1983, Seiten: 301, Übersetzt: Marianne Kesting
  • Berlin: Volk und Welt, 1987, Seiten: 125, Übersetzt: ?
  • München: Martus, 1992, Seiten: 161, Übersetzt: Günther Steinig
  • Pforzheim: Grosser & Stein, 2007, Seiten: 4, Übersetzt: Rolf Boysen
  • Berlin: Parlando, 2011, Seiten: 4, Übersetzt: Christian Brückner

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1 50 100

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

1 x 91-100
0 x 81-90
0 x 71-80
0 x 61-70
0 x 51-60
0 x 41-50
0 x 31-40
0 x 21-30
0 x 11-20
0 x 1-10
B:98
V:1
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":1,"99":0,"100":0}

Amaso Delano, amerikanischer Kapitän eines Robbenfängers, versucht dem in eine Flaute geratenen spanischen Sklavenschiff San Dominick zu helfen. Obwohl ihn die Situation an Bord befremdet, bemerkt er nicht, dass die afrikanischen Sklaven längst Herren des Schiffes sind und Kapitän Benito Cereno, der um sein Leben fürchtet, nur noch zum Schein dem fremden Gast gegenüber sein Amt bekleidet.

Benito Cereno

Benito Cereno

Deine Meinung zu »Benito Cereno«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Schreibe den ersten Kommentar zu diesem Buch.

Film & Kino:
The Crown - Staffel 3

Die Queen in ihrer vordergründig repräsentativen Rolle ist eine zeitgeschichtliche Ikone, sodass der Erfolg der seit 2016 bei Netflix laufenden Serie „The Crown“ nicht verwundert. Die dritte Staffel markiert allerdings einen Umbruch: Die Royal Family ist in den 60er-Jahren angekommen und viele Rollen werden neu besetzt, da auch die Blaublüter nicht vor dem Altern gefeit sind. Titel-Motiv: © Des Willie / Netflix

zur Film-Kritik