Mehr noch sterben an gebrochenem Herzen

  • New York: Morrow, 1987, Titel: 'More die of heartbreak', Seiten: 335, Originalsprache
  • Köln: Kiepenheuer & Witsch, 1989, Seiten: 475, Übersetzt: Helga Pfetsch
  • München: dtv, 1991, Seiten: 473
Mehr noch sterben an gebrochenem Herzen
Mehr noch sterben an gebrochenem Herzen
Wertung wird geladen

Die Geschichte des bedeutenden Botanikers Benn Crader, der ein gebildeter und international geschätzter Experte ist, sich aber als Ignorant und Laie erweist, wenn’s ums andere Geschlecht geht. Auch Kenneth Trachtenberg, Benns Neffe und treuer Begleiter, sein Berater und Gesprächspartner in allen Lebenslagen, ist kein Frauenheld. In Paris aufgewachsen und erzogen, ist er nun Assistenzprofessor für Slawistik und sieht voller Irritation Amerikas Materialismus und moralische Unsicherheit, mit Entsetzen jedoch verfolgt der Ich-Erzähler Kenneth die amourösen Abenteuer seines ältlichen Onkels und dessen Heirat mit der wesentlich jüngeren Matilda Layamon. Matilda ist nicht nur schön und verführerisch, sie ist auch noch ehrgeizig und geldgierig. Doch das merkt Benn erst nach der Hochzeit, als seine angeheiratete Familie ihn dazu bringen will, eine Erbschaft einzuklagen, um die ihn sein Onkel Villitzer gebracht hat, das würdevolle Oberhaupt der weitverzweigten Familie und ein Mann mit nicht ganz reiner Weste. Von Panik ergriffen flieht Benn vor Frau, Geld, Familie, um sich wieder der reinen Wissenschaft hinzugeben.

Mehr noch sterben an gebrochenem Herzen

, Kiepenheuer & Witsch

Mehr noch sterben an gebrochenem Herzen

Ähnliche Bücher:

Deine Meinung zu »Mehr noch sterben an gebrochenem Herzen«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Film & Kino:
The Crown - Staffel 3

Die Queen in ihrer vordergründig repräsentativen Rolle ist eine zeitgeschichtliche Ikone, sodass der Erfolg der seit 2016 bei Netflix laufenden Serie „The Crown“ nicht verwundert. Die dritte Staffel markiert allerdings einen Umbruch: Die Royal Family ist in den 60er-Jahren angekommen und viele Rollen werden neu besetzt, da auch die Blaublüter nicht vor dem Altern gefeit sind. Titel-Motiv: © Des Willie / Netflix

zur Film-Kritik