Der Dezember des Dekans

  • Köln: Kiepenheuer & Witsch, 1982, Seiten: 409, Übersetzt: Walter Hasenclever
  • Frankfurt am Main; Berlin; Wien: Ullstein, 1984, Seiten: 409
Der Dezember des Dekans
Der Dezember des Dekans
Wertung wird geladen

Albert Corde, ein ehemaliger Journalist, lehrt Zeitungswissenschaften an einer Chicagoer Universität und ist zugleich Dekan für studentische Angelegenheiten. Mit seiner Frau Minna ist er nach Bukarest geflogen, wo ihre Mutter im Sterben liegt. Minna, eine renomierte Astronomin, die ihre Heimat früh verlassen hat, erfährt nach der Rückkehr die Rache der kommunistischen Bürokratie gegenüber der Renegatin – man läßt sie nur kurz zur sterbenden Mutter. In diesen Tagen seelischer Anspannung, des Wartens und Trauerns im dezemberlich-düsteren, von Verfall und Repression gezeichneten Bukarest läßt Chicago Corde nicht los. Er grübelt über den Verfall menschlichen Zusammenlebens, über Anarchie, Egoismus und Brutalität in einer sogenannten Vergnügungsgesellschaft, mit der er sich in einer Artikelserie über Chicago vehement auseinandergesetzt hatte. Das und sein Engagement in einem Prozeß gegen zwei Schwarze, die des Mordes an einem weißen Studenten angeklagt sind, hat die Universität in Verlegeneheit gebracht, ihn allgemein heftiger Kritik ausgesetzt. Der Dekan wartet in Bukarest auf den Urteilsspruch, der nach dem Tod seiner Schwiegermutter eintrifft. Moralisch ist es für ihn ein Sieg, aber an der Universität muss er den Hut nehmen. So wird ihm bei der Rückkehr nach Amerika mit seiner trauernden, zutiefst verletzten Frau bewußt, daß nach dieser Reise nichts mehr so sein wird wie zuvor. Aber Albert Corde ist auch bereit zu einem neuen Beginn.

Der Dezember des Dekans

, Kiepenheuer & Witsch

Der Dezember des Dekans

Ähnliche Bücher:

Deine Meinung zu »Der Dezember des Dekans«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Film & Kino:
The Crown - Staffel 3

Die Queen in ihrer vordergründig repräsentativen Rolle ist eine zeitgeschichtliche Ikone, sodass der Erfolg der seit 2016 bei Netflix laufenden Serie „The Crown“ nicht verwundert. Die dritte Staffel markiert allerdings einen Umbruch: Die Royal Family ist in den 60er-Jahren angekommen und viele Rollen werden neu besetzt, da auch die Blaublüter nicht vor dem Altern gefeit sind. Titel-Motiv: © Des Willie / Netflix

zur Film-Kritik