Die Beweglichkeit der Breitengrade

  • Atrium
  • Erschienen: Januar 2007
  • London: Chatto & Windus, 2006, Titel: 'The drift latitudes', Seiten: 202, Originalsprache
  • Zürich: Atrium, 2007, Seiten: 316, Übersetzt: Monika Schmalz
Die Beweglichkeit der Breitengrade
Die Beweglichkeit der Breitengrade
Wertung wird geladen

Wie Eisschollen treiben die Menschen auf dem Meer, berühren aneinander gelegentlich, lösen sich wieder, treiben weiter und sind doch untrennbar miteinander verbunden. Jade, alleinerziehende Mutter einer 13-jährigen Tochter, ist eine erfolgreiche Architektin in London. Eines Tages wird auf einer ihrer Baustellen ein unbekannter Toter entdeckt, der illegal im Land war. Jade muss sich mit der Frage auseinandersetzen, ob sie durch einen Konstruktionsfehler eine Mitschuld an seinem Tod trägt. Zur gleichen Zeit bekommt sie Briefe von ihrer Halbschwester Rachel, die seit 30 Jahren im Sudan lebt und von deren Existenz Jade erst jetzt erfährt. Jades Leben droht aus den Fugen zu geraten, das Chaos ihrer Gegenwart führt sie zu dem Labyrinth ihrer Vergangenheit. Bruchstückhaft kehren ihre Erinnerungen zurück: an ihre gescheiterte Ehe, ihre Geburtsstadt Liverpool und ihre Mutter Miranda, die einst voller Hoffnungen auf ein neues Leben aus Trinidad nach England kam. Sie denkt an ihren Vater, den deutschen Ernst Frager, der nur ab und an in ihrem Leben auftauchte und schließlich ohne ein Wort wieder verschwand. Aufgerüttelt durch die Briefe von Rachel macht sich Jade auf die Spurensuche nach dem gemeinsamen Vater und erfährt die Geschichte seines tragischen Doppellebens.

Die Beweglichkeit der Breitengrade

, Atrium

Die Beweglichkeit der Breitengrade

Ähnliche Bücher:

Deine Meinung zu »Die Beweglichkeit der Breitengrade«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Film & Kino:
The Crown - Staffel 3

Die Queen in ihrer vordergründig repräsentativen Rolle ist eine zeitgeschichtliche Ikone, sodass der Erfolg der seit 2016 bei Netflix laufenden Serie „The Crown“ nicht verwundert. Die dritte Staffel markiert allerdings einen Umbruch: Die Royal Family ist in den 60er-Jahren angekommen und viele Rollen werden neu besetzt, da auch die Blaublüter nicht vor dem Altern gefeit sind. Titel-Motiv: © Des Willie / Netflix

zur Film-Kritik