Die Unbesiegten

Erschienen: Januar 1954

Bibliographische Angaben

  • New York: Random House, 1938, Titel: 'The unvanquished', Seiten: 293, Originalsprache
  • Stuttgart; Zürich: Fretz & Wasmuth, 1954, Seiten: 274, Übersetzt: Erich Franzen
  • Frankfurt am Main: Fischer, 1957, Seiten: 210
  • Zürich: Diogenes, 1973, Seiten: 206
  • Berlin: Volk und Welt, 1989, Seiten: 245

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1 50 100

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91-100
0 x 81-90
0 x 71-80
0 x 61-70
0 x 51-60
0 x 41-50
0 x 31-40
0 x 21-30
0 x 11-20
0 x 1-10
B:0
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}

Die Geschichte des sagenhaften Colonel John Sartoris wird zu einer abenteuerlichen Chronik des amerikanischen Bürgerkriegs.

Deine Meinung zu »Die Unbesiegten«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
14.11.2017 23:17:47
Thomas Sello

Ich war zu Beginn meiner Studienzeit Anfang der 60er Jahre ein begeisterter Faulkner-Leser. "Licht im August" zählte zu meinen Lieblingsbüchern.
Nun habe ich zum ersten Mal im Bücherregal meiner Eltern zu den "Unbesiegten" gegriffen. Es fiel mir schwer, meine alte Begeisterung wiederzufinden. So viel Gewalt mit Waffen und Worten und eigentlich aus der Perspektive derer, die im Unrecht sind. Das die Worte Neger und auch Nigger immer wieder auftauchen, stört mich am wenigsten. Und auf alle Fälle ist es faszinierend, die Situationen aus der Sicht geschildert zu bekommen, die mir fremd ist und die aus heutiger Sicht "politisch unkorrekt" zu bezeichnen wäre - aber was heißt das schon.