Middlesex

Erschienen: Januar 2003

Bibliographische Angaben

  • New York: Farrar, Straus, Giroux, 2002, Titel: 'Middlesex', Seiten: 529, Originalsprache
  • München: Der Hörverlag, 2003, Seiten: 8, Übersetzt: Ulrich Matthes
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 2004, Seiten: 733
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 2005, Seiten: 733
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 2011, Seiten: 892

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1 50 100

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

1 x 91-100
0 x 81-90
0 x 71-80
0 x 61-70
0 x 51-60
0 x 41-50
0 x 31-40
0 x 21-30
0 x 11-20
0 x 1-10
B:95
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":0,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":1,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}

In einem griechischen Bergdorf am Hang des kleinasiatischen Olymp fing alles an. Ein junger Mann und eine junge Frau, die Geschwister Eleutherios und Desdemona Stephanides, fliehen vor den Türken nach Smyrna und, als die Stadt brennt, weiter nach Amerika. Es ist das Jahr 1922. Auf dem Schiff, weit weg von allem, erschaffen sie sich als einander Unbekannte neu: Sie heiraten, verbringen ihre erste gemeinsame Nacht in einem Rettungsboot.

Deine Meinung zu »Middlesex«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
07.01.2015 05:11:06
sonnenblumensammler

Dies ist die Geschichte von Schwester und Bruder im Griechenland der Zwanziger Jahre, die durch Kriegswirren und Flucht zu Mann und Frau werden. Jahre später hat der Inzest überraschende Folgen: der Hermaphroditismus eines Enkels, des Erzählers Callie Stephanides, der genetisch ein Mann ist, als Mädchen aufwächst, und im pubertären Alter seine zweite Geburt in einem anderen Geschlecht erlebt.

Ein Roman, der alles sein will: packendes Geschichtszeugnis, Liebesgeschichte, Familiensaga, wissenschaftlicher Exkurs in die Genetik, Selbstfindung eines Heranwachsenden und eine Geschichte der Stadt Detroit. Kann so etwas gut gehen ? Mit origineller und erfrischender Sprache schafft es Eugenides stets, den überaus weiten Bogen zu spannen. Man merkt dem Roman die Ordnung und Organisiertheit an, die nötig ist, um dem gerecht zu werden. Aber ist es nicht genau das, was das Leben ist: ein Potpurri aus Diesem und Jenem? Mit einem originellen Wortreichtum wie einem bunten Blumenstrauss hat Eugenides die Zügel stets fest in der Hand. Die Häufigkeit, mit der sich in diesem Roman unglaubliche Begebenheiten aneinanderreichen, stellt allerdings das Durchschnittsleben mit Sicherheit in den Schatten. Herzerfrischend kommt der Roman daher, die über 700 Seiten werden so zum kurzweiligen Vergnügen.

Zwischendurch stösst man im Text immer wieder auf wirklich sensationelle Passagen, hier vor allem zu nennen die erste Liebe zu dem Mädchen, das nur "das Objekt" genannt wird (ab Seite 451 der rororo-Paperback-Ausgabe). Frei von sexuellen Vorurteilen und Erfahrungen erlebt der Romanheld eine überaus feinfühlige Flut erster sexueller Regungen. Zu diesem Zeitpunkt ist ihm sein männliches Geschlecht noch nicht bekannt, wenngleich er es an seinen Gefühlen zu diesem Mädchen schon spürt.
Auch beeindruckend: die letzten Sekunden im Leben des Vaters von Callie. Nach einem Autounfall stürzt er, im Auto sitzend, in den Fluss. Dass das Leben in den letzten Sekunden vor dem Tod wie Filmbilder vor den Augen abläuft, das hat man schon oft gehört und gelesen. Aber noch niemals habe ich es mit solch einer Gegenwärtigkeit und Bildhaftigkeit miterlebt, die direkt ins Herz trifft (ab Seite 707).

Sucht man im Internet nach mehr Informtionen über den Autor des Romans, stösst man auf frappierende Ähnlichkeiten zu Callie Stephanides: beschreibt sich der Romanheld im Erwachsenenalter, ähnelt diese Schilderung dem Bilde von Eugenides ziemlich, ebenso andere Details: der Wohnsitz in Berlin und eine Ehefrau/Freundin mit asiatischer Abstammung. Anscheinend hat der Autor sich seinen Platz im Roman geschaffen.

Fazit: Ein toller Roman, ein buntes Kaleidoskop voller unglaublicher Begebenheiten. Eine wilde Achterbahn, die es verdient, vom Leser verschlungen zu werden.