Die Liebe des letzten Tycoon

Erschienen: Januar 1962

Bibliographische Angaben

  • New York: Scribner´s sons, 1941, Titel: 'The last tycoon', Seiten: 476, Originalsprache
  • Frankfurt am Main: Suhrkamp, 1962, Titel: 'Der letzte Taikun', Seiten: 190, Übersetzt: Walter Schürenberg
  • Frankfurt am Main: Suhrkamp, 1975, Titel: 'Der letzte Taikun', Seiten: 190
  • Zürich: Diogenes, 1977, Titel: 'Der letzte Taikun', Seiten: 216, Übersetzt: Walter Schürenberg
  • Berlin; Weimar: Aufbau, 1982, Titel: 'Der letzte Taikun', Seiten: 229, Übersetzt: Walter Schürenberg, Bemerkung: Ausgabe für die DDR und die sozialistischen Länder
  • Zürich: Diogenes, 2006, Seiten: 233, Übersetzt: Renate Orth-Guttmann
  • Zürich: Diogenes, 2007, Seiten: 233, Übersetzt: Renate Orth-Guttmann
  • Zürich: Diogenes, 2010, Seiten: 4, Übersetzt: Anna Thalbach
Wertung wird geladen

Er ist der letzte Hollywood-Produzent, der Mittelmaß und Klischees nicht duldet: Monroe Stahr verbringt Tag und Nacht in den Aufnahmestudios, Vorführräumen und Drehbuchschreiber-Büros, um die Arbeit an seinen Filmen zu überwachen. Als ein Gewitter nachts die Kulisse für eine Burma-Szene unter Wasser setzt, ist er sofort zur Stelle und entdeckt dabei zwei Frauen, die sich unerlaubt auf das Gelände geschlichen haben. Eine davon ist Kathleen Moore deren natürlicher Charme Monroe Stahr vom ersten Augenblick an in den Bann zieht.

Die Liebe des letzten Tycoon

Die Liebe des letzten Tycoon

Deine Meinung zu »Die Liebe des letzten Tycoon«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Film & Kino:
The Crown - Staffel 3

Die Queen in ihrer vordergründig repräsentativen Rolle ist eine zeitgeschichtliche Ikone, sodass der Erfolg der seit 2016 bei Netflix laufenden Serie „The Crown“ nicht verwundert. Die dritte Staffel markiert allerdings einen Umbruch: Die Royal Family ist in den 60er-Jahren angekommen und viele Rollen werden neu besetzt, da auch die Blaublüter nicht vor dem Altern gefeit sind. Titel-Motiv: © Des Willie / Netflix

zur Film-Kritik