Peter Camenzind

Erschienen: Januar 1904

Bibliographische Angaben

  • Berlin: Suhrkamp, 1950, Seiten: 219, Originalsprache
  • Berlin: Aufbau, 1963, Seiten: 166, Originalsprache
  • München; Zürich: Droemer Knaur, 1964, Seiten: 165, Originalsprache
  • Zürich: Fretz & Wasmuth, 1948, Seiten: 221, Originalsprache
  • Berlin: Fischer, 1904, Seiten: 222, Originalsprache
  • Frankfurt am Main: Suhrkamp, 1974, Seiten: 149, Originalsprache
  • Frankfurt am Main: Suhrkamp, 1982, Seiten: 149, Originalsprache
  • Frankfurt am Main: Suhrkamp, 2001, Seiten: 211, Originalsprache
  • Frankfurt am Main: Suhrkamp, 2002, Seiten: 161, Originalsprache
  • Frankfurt am Main: Suhrkamp, 2007, Seiten: 161, Originalsprache
Wertung wird geladen

Camenzind, ein etwas schwermütiger, einzelgängerischer Junge aus den Schweizer Alpen, zieht nach dem Tod seiner Mutter in die Welt hinaus. Er studiert, dichtet, erlebt einige unerfüllte Liebesschwärmereien und tragische Freundschaften. Immer wieder zeigt sich, dass Camenzind, ein ausgesprochener Naturbursche, bei den Menschen die Naturverbundenheit und die Menschlichkeit vermisst. Sehr schön beschrieben ist die liebevolle Freundschaft zu dem gelähmten Bonni, den Camenzind intensiv pflegt - bis auch er stirbt. Camenzind ist enttäuscht von der Oberflächlichkeit der Welt, unter anderem ruft der Dichter aus "Ich wollte erreichen, dass ihr euch schämt, von ausländischen Kriegen, von Mode, Klatsch, Literatur und Künsten mehr zu wissen als vom Frühling" oder auch ganz schlicht "Ein Dichter versteht die Natur und hat sie lieb". In den Vorgängen der Natur sieht er das wahre Leben.

Peter Camenzind

Peter Camenzind

Deine Meinung zu »Peter Camenzind«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Film & Kino:
The Crown - Staffel 3

Die Queen in ihrer vordergründig repräsentativen Rolle ist eine zeitgeschichtliche Ikone, sodass der Erfolg der seit 2016 bei Netflix laufenden Serie „The Crown“ nicht verwundert. Die dritte Staffel markiert allerdings einen Umbruch: Die Royal Family ist in den 60er-Jahren angekommen und viele Rollen werden neu besetzt, da auch die Blaublüter nicht vor dem Altern gefeit sind. Titel-Motiv: © Des Willie / Netflix

zur Film-Kritik