Lotte in Weimar

  • Berlin: Aufbau, 1952, Seiten: 417, Originalsprache
  • Stockholm: Bermann-Fischer, 1939, Seiten: 450, Originalsprache
  • Berlin: Suhrkamp, 1946, Seiten: 507, Originalsprache
  • Frankfurt am Main: Fischer, 1959, Seiten: 363, Originalsprache
  • Frankfurt am Main: Fischer, 1974, Seiten: 299, Originalsprache
  • Frankfurt am Main: Fischer, 1980, Seiten: 298, Originalsprache
  • Frankfurt am Main: Fischer, 1992, Seiten: 397, Originalsprache
  • Frankfurt am Main: Suhrkamp, 1999, Seiten: 395, Originalsprache
  • Frankfurt am Main: Fischer, 1998, Seiten: 397, Originalsprache
  • Frankfurt am Main: Fischer, 2002, Seiten: 397, Originalsprache
  • Berlin: Universal Music, 1994, Seiten: 13, Übersetzt: Gert Westphal
  • New York: Bermann-Fischer, 1945, Seiten: 450, Originalsprache, Bemerkung: verbilligter Sonderdruck für Kriegsgefangene
Lotte in Weimar
Lotte in Weimar
Wertung wird geladen

Lotte – hieß so nicht Goethes Geliebte, verewigt in den Leiden des jungen Werther? Sie ist es: Charlotte Kestner, geborene Buff, vierundvierzig Jahre nach dem sie Goethe zuletzt sah und mittlerweile eine stattliche Matrone. Und alle möchten sie sehen, mit ihr sprechen, sie kennen lernen: Goethes Sekretär, sein Sohn, Adele Schopenhauer ... und langsam kommt man dem Geheimnis auf die Spur: Man spricht über Goethe. Ein Bild entsteht, und schon glaubt man, ihn zu kennen – bis er am Schluss selbst zu Wort kommt.

Lotte in Weimar

Ähnliche Bücher:

Deine Meinung zu »Lotte in Weimar«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Film & Kino:
The Crown - Staffel 3

Die Queen in ihrer vordergründig repräsentativen Rolle ist eine zeitgeschichtliche Ikone, sodass der Erfolg der seit 2016 bei Netflix laufenden Serie „The Crown“ nicht verwundert. Die dritte Staffel markiert allerdings einen Umbruch: Die Royal Family ist in den 60er-Jahren angekommen und viele Rollen werden neu besetzt, da auch die Blaublüter nicht vor dem Altern gefeit sind. Titel-Motiv: © Des Willie / Netflix

zur Film-Kritik