Und sagte kein einziges Wort

  • Ullstein
  • Erschienen: Januar 1957
  • Frankfurt am Main; Berlin: Ullstein, 1957, Seiten: 153, Originalsprache, Bemerkung: Nachwort von Gerhard Joop
  • Köln: Kiepenheuer & Witsch, 1953, Seiten: 214, Originalsprache
  • Berlin: Union Verlag, 1960, Seiten: 215, Originalsprache
  • Leipzig: Insel, 1962, Seiten: 216, Originalsprache
  • Köln: Kiepenheuer & Witsch, 1979, Seiten: 192, Originalsprache
  • München: dtv, 1980, Seiten: 129, Originalsprache
  • Leipzig; Weimar: Kiepenheuer, 1987, Originalsprache, Bemerkung: Ausgabe für die DDR und die sozialistischen Länder
  • Köln: Kiepenheuer & Witsch, 1995, Seiten: 192, Originalsprache
  • Hamburg: Hörbuch Hamburg, 2007, Seiten: 5, Übersetzt: Frauke Poolman & Daniel Minetti
Und sagte kein einziges Wort
Und sagte kein einziges Wort
Wertung wird geladen

Weil er den bedrückenden Wohnverhältnissen in einem Untermieterzimmer nicht mehr gewachsen ist, lebt Fred Bogner von seiner Frau Käte und seinen drei Kindern getrennt. Er arbeitet als Telefonist bei einer kirchlichen Behörde, streift durch eine zerbombte deutsche Großstadt, trinkt zuweilen und treibt sich regelmäßig an Spielautomaten herum. Nach einem mit seiner Frau gemeinsam verbrachten Wochenende in einem Stundenhotel scheint die Trennung endgültig zu sein. Doch wenig später erkennt Fred in ihr den Menschen, den zu lieben er nie aufgehört hat.

Und sagte kein einziges Wort

, Ullstein

Und sagte kein einziges Wort

Ähnliche Bücher:

Deine Meinung zu »Und sagte kein einziges Wort«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Film & Kino:
The Crown - Staffel 3

Die Queen in ihrer vordergründig repräsentativen Rolle ist eine zeitgeschichtliche Ikone, sodass der Erfolg der seit 2016 bei Netflix laufenden Serie „The Crown“ nicht verwundert. Die dritte Staffel markiert allerdings einen Umbruch: Die Royal Family ist in den 60er-Jahren angekommen und viele Rollen werden neu besetzt, da auch die Blaublüter nicht vor dem Altern gefeit sind. Titel-Motiv: © Des Willie / Netflix

zur Film-Kritik