Der Zug war pünktlich

  • Middelhauve
  • Erschienen: Januar 1949
  • Opladen: Middelhauve, 1949, Seiten: 145, Originalsprache
  • Berlin: VOB Union, 1962, Seiten: 212, Originalsprache
  • Frankfurt am Main; Berlin: Ullstein, 1963, Seiten: 154, Originalsprache
  • Opladen: Middelhauve, 1958, Seiten: 127, Originalsprache
  • München: dtv, 1972, Seiten: 123, Originalsprache
  • München; Wien: Langen Müller, 1976, Seiten: 158, Originalsprache
  • Bornheim: Lamuv, 1983, Seiten: 203, Originalsprache
  • Köln: Kiepenheuer & Witsch, 1996, Seiten: 176, Originalsprache
  • Leipzig: Faber & Faber, 1998, Seiten: 121, Originalsprache
Der Zug war pünktlich
Der Zug war pünktlich
Wertung wird geladen

»Ich will nicht sterben, aber das Schreckliche ist, daß ich sterben werde ... bald!« Mit dieser Gewißheit steigt der junge Soldat auf dem Bahnhof einer Stadt im Ruhrgebiet in den Fronturlauberzug, der ihn an die Ostfront zurückbringen soll. Es wird eine trostlose Fahrt. Männer, die der Zufall zusammengewürfelt hat, spielen Skat, teilen miteinander Brot und Wurst und versuchen ihre Angst mit Schnaps zu betäuben. Andreas erinnert sich an seinen Freund, an eine Frau, in deren Augen er nur für Bruchteile einer Sekunde blicken konnte, er denkt an seine früheren Verwundungen, und er haßt alle, die den Krieg als eine Selbstverständlichkeit empfinden. In Lemberg hält der Zug. Hier begegnet Andreas einer Spionin, die als Prostituierte Nachrichten für den polnischen Widerstand sammelt.

Der Zug war pünktlich

, Middelhauve

Der Zug war pünktlich

Ähnliche Bücher:

Deine Meinung zu »Der Zug war pünktlich«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Film & Kino:
The Crown - Staffel 3

Die Queen in ihrer vordergründig repräsentativen Rolle ist eine zeitgeschichtliche Ikone, sodass der Erfolg der seit 2016 bei Netflix laufenden Serie „The Crown“ nicht verwundert. Die dritte Staffel markiert allerdings einen Umbruch: Die Royal Family ist in den 60er-Jahren angekommen und viele Rollen werden neu besetzt, da auch die Blaublüter nicht vor dem Altern gefeit sind. Titel-Motiv: © Des Willie / Netflix

zur Film-Kritik