Slam

Erschienen: Januar 2008

Bibliographische Angaben

  • London: Penguin, 2007, Titel: 'Slam', Seiten: 292, Originalsprache
  • München: Der Hörverlag, 2008, Seiten: 6, Übersetzt: Matthias Schweighöfer, Bemerkung: gekürzt
  • München: Droemer Knaur, 2009, Übersetzt: Clara Drechsler & Harald Hellmann

Leser-Wertung

-
Zum Bewerten, einfach Säule klicken.
1 50 100

Zum Bewerten, einfach Säule klicken.

Bitte bestätige - als Deine Wertung.

Gebe bitte nur eine Bewertung pro Buch ab, um die Ergebnisse nicht zu verfälschen. Danke!

0 x 91-100
0 x 81-90
1 x 71-80
0 x 61-70
0 x 51-60
0 x 41-50
0 x 31-40
0 x 21-30
0 x 11-20
0 x 1-10
B:75
V:0
W:{"1":0,"2":0,"3":0,"4":0,"5":0,"6":0,"7":0,"8":0,"9":0,"10":0,"11":0,"12":0,"13":0,"14":0,"15":0,"16":0,"17":0,"18":0,"19":0,"20":0,"21":0,"22":0,"23":0,"24":0,"25":0,"26":0,"27":0,"28":0,"29":0,"30":0,"31":0,"32":0,"33":0,"34":0,"35":0,"36":0,"37":0,"38":0,"39":0,"40":0,"41":0,"42":0,"43":0,"44":0,"45":0,"46":0,"47":0,"48":0,"49":0,"50":0,"51":0,"52":0,"53":0,"54":0,"55":0,"56":0,"57":0,"58":0,"59":0,"60":0,"61":0,"62":0,"63":0,"64":0,"65":0,"66":0,"67":0,"68":0,"69":0,"70":0,"71":0,"72":0,"73":0,"74":0,"75":1,"76":0,"77":0,"78":0,"79":0,"80":0,"81":0,"82":0,"83":0,"84":0,"85":0,"86":0,"87":0,"88":0,"89":0,"90":0,"91":0,"92":0,"93":0,"94":0,"95":0,"96":0,"97":0,"98":0,"99":0,"100":0}

Sam, 16, Sohn einer 32-jährigen Mutter, liebt das Skateboard fahren. Seine Bibel ist die Autobiographie des berühmten Skateboarders Tony Hawk, die für alle Lebensfragen das richtige Zitat bietet, selbst als sich Sam in Alicia verliebt, die eigentlich eine Klasse zu hoch für ihn ist. Doch dann droht die Glückssträhne zu reißen, weil dramatische und unfassbare Dinge passieren, die Sams Pläne völlig auf den Kopf stellen.

Deine Meinung zu »Slam«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
21.08.2016 17:42:34
Stefan Schmid

Einmal mehr hat mich Hornby durch seinen Schreibstil fasziniert. Wie er die Gedanken, Hoffnungen und Unsicherheiten des 16jährigen Sam in einer heutigen Jugendsprache festhält, verdient ein grosses BRAVO. Die 315 Taschenbuchseiten lesen sich äusserst flüssig, sind unterhaltsam. Häufiges Schmunzeln oder gar Lachen ist angesagt. Allerdings haben mich Sams Schilderungen so ungefähr ab Buchmitte nicht mehr so stark fesseln können, denn er wiederholt sich oft und eine eigentliche, packende Steigerung fehlt.