Melodie der Stille

  • Hanser
  • Erschienen: Januar 2000
  • London: Chatto & Windus, 1999, Titel: 'Music and silence', Seiten: 453, Originalsprache
  • München; Wien: Hanser, 2000, Seiten: 508, Übersetzt: Elfie Deffner
  • München: dtv, 2002, Seiten: 509
  • München: dtv, 2005, Seiten: 509
Melodie der Stille
Melodie der Stille
Wertung wird geladen

Als Peter Claire, der engelhaft schöne englische Lautenspieler, an den königlichen Hof in Kopenhagen kommt, wird er in den Untergrund verbannt: Christian IV. läßt seine Musiker im eiskalten Keller spielen, damit oben in den prunkvollen Sälen die Musik um so geheimnisvoller und schöner erklingt. Das Dänemark des 17. Jahrhunderts ist ein Land der Kontraste: ein rauhes Klima, eine herbe Landschaft und unermeßliche kulturelle Reichtümer. Bittere Armut auf dem Land – wo Emilia herstammt, die Frau, in die sich Peter auf den ersten Blick verliebt – und immense Prachtentfaltung in den Palästen und Schlössern. Inbegriff der Widersprüche ist der Monarch selbst: fett und häßlich, mit einem Gesicht wie ein Brotlaib, liebt er inbrünstig alles Schöne – ganz besonders seine Frau Kirsten, die ihn nicht mehr lieben kann und ihn schamlos betrügt mit einem deutschen Aristokraten. Peter Claire wird zum Schutzengel des Königs, doch das rettet ihn nicht vor den Intrigen Kirstens und ihrer Mutter.

Melodie der Stille

, Hanser

Melodie der Stille

Ähnliche Bücher:

Deine Meinung zu »Melodie der Stille«

Hier kannst Du einen Kommentar zu diesem Buch schreiben. Wir freuen uns auf Deine Meinungen. Ein fairer, respektvoller Umgang sollte selbstverständlich sein. Danke!

Letzte Kommentare:
Loading
Loading
Letzte Kommentare:
Loading
Loading

Film & Kino:
The Crown - Staffel 3

Die Queen in ihrer vordergründig repräsentativen Rolle ist eine zeitgeschichtliche Ikone, sodass der Erfolg der seit 2016 bei Netflix laufenden Serie „The Crown“ nicht verwundert. Die dritte Staffel markiert allerdings einen Umbruch: Die Royal Family ist in den 60er-Jahren angekommen und viele Rollen werden neu besetzt, da auch die Blaublüter nicht vor dem Altern gefeit sind. Titel-Motiv: © Des Willie / Netflix

zur Film-Kritik